SC Victoria Hamburg  
  Startseite
  Neues von der Hoheluft
  Termine
  Die Saison
  Spielberichte
  Das Team
  Unser Verein
  Bildergalerie
  Galerie der ehemaligen Victorianer
  Kontakt
  Links
  Archiv
  => Mallorca-Tagebuch
  => Saison 2008-09
  => Saison 2009-10
  => Saison 2010-11
  => Saison 2011-12
Saison 2009-10
"
Leider wurden in einem Anfall von Dusseligkeit die Berichte der ersten acht Punktspiele und der ersten drei Pokalspiele gelöscht. Immerhin konnten aber die Statistiken in mühevoller Kleinarbeit rekonstruiert werden.

24.07.2009, Oddset-Pokal, 1.Runde:
SV Lieth - SC Victoria 2:3 (1:0)

SCV-Aufstellung:

Wolf

Meyer   Asante   Eybächer   Möbius

Vierig (58. Gyimah)   Stilz   Trimborn   Brameier (70. Alewell)

Westbrock (86.Pomorin)   Erman
Tore:
1:0 Krohn 3.
1:1 Westbrock 46. (Vorlage Meyer)
2:1 Krohn 60.
2:2 Erman 69. (Trimborn)
2:3 Erman 81. (Westbrock)

Zuschauer:
ca. 300


02.08.2009, Oberliga Hamburg, 1.Spieltag:
TSV Uetersen - SC Victoria 1:5 (1:1)

SCV-Aufstellung:

Wolf

Meyer (78.Aktan)   Asante   Eybächer   Möbius

Stilz   Trimborn

Brameier (60.Vierig)   Westbrock (60.Gyimah)  Akgül

Erman

Tore:
0:1 Erman 8 (Vorlage Stilz)
1:1 Haye 43.
1:2 Trimborn 63.
1:3 Möbius 73. (Erman)
1:4 Vierig 86. (Trimborn)
1:5 Erman 89. (FE.)

Zuschauer:
280


04.08.2009, Oddset-Pokal, 2.Runde:
TuS Appen - SC Victoria 0:4 (0:2)

SCV-Aufstellung:

Voß

Meyer   Ucan   Eybächer   Aktan

Stilz (65.Pomorin)   Zdravkovic

Vierig   Alewell

Erman (46.Brameier)   Akgül (57.Gyimah)

Tore:
0:1 Akgül 10. (Vorlage Alewell)
0:2 Akgül 22. (Vierig)
0:3 Akgül 48. (Aktan)
0:4 Aktan 85.

Zuschauer:
120



07.08.2009, Oberliga Hamburg, 2.Spieltag:
SC Victoria - SV Lurup 3:0 (1:0)

SCV-Aufstellung:

Wolf

Meyer   Asante (33.Ucan)   Eybächer   Möbius

Aktan (62.Brameier)   Stilz   Trimborn   Rahn (73.Alewell)

Vierig   Erman

Tore:
1:0 Vierig  24. (Vorlage Erman)
2:0 Rahn 67. (Möbius)
3:0 Stilz 85. (Erman)

Zuschauer:
182



11.08.2009, Oddset-Pokal, 3.Runde:
SV West Eimsbüttel - SC Victoria 0:9 (0:6)

SCV-Aufstellung:

Voß

Meyer   Ucan   Eybächer (46.Alewell)   Aktan

Brameier (68.Erman)   Melich   Trimborn (56.Zdravkovic)   Rahn

Hamurcu   Gyimah

Tore:
0:1 Hamurcu 11. (Vorlage Meyer)
0:2 Hamurcu 18. (Rahn)
0:3 Aktan 28. (Eybächer)
0:4 Gyimah 32. (Melich)
0:5 Gyimah 33. (Rahn)
0:6 Hamurcu 43. (Melich)
0:7 Rahn 71. (Gyimah)
0:8 Rahn 83. (Melich)
0:9 Hamurcu 85. (Rahn)

Zuschauer:
222

15.08.2009, Oberliga Hamburg, 3.Spieltag:
SV Curslack/Neuengamme - SC Victoria 1:3 (1:1)

SCV-Aufstellung:

Wolf

Meyer   Asante   Eybächer   Möbius

Vierig (76.Melich)   Stilz   Trimborn   Rahn (82.Akgül)

Hamurcu (68.Brameier)   Erman

Tore:
1:0 Töppen 20.
1:1 Rahn 24. (FE, Foul an Hamurcu)
1:2 Meyer 61. (Trimborn)
1:3 Erman 90. (Möbius)

Zuschauer:
248

21.08.2009, Oberliga Hamburg, 4.Spieltag:
SC Victoria - Wedeler TSV 3:1 (1:1)

SCV-Aufstellung:

Wolf

Meyer   Ucan   Eybächer   Möbius

Aktan (59.Melich)   Stilz   Trimborn   Rahn (82.Vierig)

Erman (59.Akgül)   Hamurcu

Tore:
0:1 Matthiessen 27.
1:1 Hamurcu 39. (Vorlage Stilz)
2:1 Rahn 64. (Trimborn)
3:1 Melich 89.

Zuschauer:
314
30.08.2009, Oberliga Hamburg, 5.Spieltag:
Eintracht Norderstedt - SC Victoria 1:3 (0:2)

SCV-Aufstellung:

Wolf

Meyer   Eybächer (13.Möbius)   Asante   Ucan

Vierig   Stilz   Trimborn   Rahn (60.Akgül)

Hamurcu   Erman (70.Melich)

Tore:
0:1 Rahn 39. (Vorlage Hamurcu)
0:2 Hamurcu 43. (Erman)
1:2 Tirums 73.
1:3 Melich 90. (Vierig)

Zuschauer:
295
04.09.2009, Oberliga Hamburg, 6.Spieltag:
SC Victoria - FC Bergedorf 85 3:1 (3:1)

SCV-Aufstellung:

Wolf

Meyer   Asante   Ucan   Möbius

Melich   Stilz   Trimborn   Rahn (85.Pomorin)

Hamurcu (49.Akgül)   Brameier (81.Vierig)
Tore:
1:0 Hamurcu 6. (Vorlage Rahn)
1:1 Sobczyk 20.
2:1 Hamurcu 32. (Stilz)
3:1 Brameier 40. (Hamurcu)

Zuschauer:
343
11.09.2009, Oberliga Hamburg, 7.Spieltag:
SC Victoria - Oststeinbeker SV 1:0 (1:0)

SCV-Aufstellung:

Wolf

Meyer (89.Gyimah)   Eybächer   Asante   Möbius

Melich   Stilz   Trimborn   Rahn

Hamurcu (78.Erman)   Akgül (70.Brameier)
Tor:
1:0 Rahn 7. (FE)

Zuschauer:
311

18.09.2009, Oberliga Hamburg, 8.Spieltag:
SC Victoria - SC Condor 4:1 (2:0)

SCV-Aufstellung:

Wolf

Meyer (79.Akgül)   Asante   Eybächer   Möbius

Melich   Stilz   Rahn

Vierig (65.Ucan)   Brameier (72.Gyimah)

Hamurcu
Tore:
1:0 Rahn 13. (FE, Foul an Stilz)
2:0 Rahn 25. (Brameier)
2:1 Twardawa 77.
3:1 Hamurcu 86. (Akgül)
4:1 Akgül 90. (Stilz)

Zuschauer:
259

25.09.2009, Oberliga Hamburg, 9.Spieltag:
SC Victoria - Niendorfer TSV 1:0 (1:0)

Alle Neune dank Traumtor

Drei Unentschieden in Folge hatte der Gast aus Niendorf zuletzt erreicht, und bislang stand auch erst eine Niederlage in der Statistik. Es sollte also nicht einfach werden, die nächsten drei Punkte an die Hoheluft zu holen, bzw. an der Hoheluft zu behalten. So entwickelte sich wie erwartet ein ziemlich zähes Anrennen gegen sehr kompakt stehende Gäste. Der SCV war weitgehend feldüberlegen, doch echte und vor allem gute Torchancen waren Mangelware. Er bedurfte daher eines echten "Tor des Monats", um die verdiente Führung zu erzielen. Roger Stilz führte einen Freistoß von der linken Seite aus und schoss den Ball nicht wie sonst meistens üblich Richtung Elfmeterpunkt, sondern spielte die Kugel flach an die Strafraumgrenze. Hier lief Sven Trimborn dem Ball entgegen und zielte mit dem linken Innenrist ganz genau. Die Kugel flug in einem wunderschönen Bogen in den rechten Torwinkel, Niendorfs Torwart samt Verteidigung sowie die anwesenden SCV-Offensiven konnten nur noch entsetzt oder staunend hinterherschauen... (siehe unter stehender Link)
  Begeisterung über diese Treffer machte sich auch auf den heute gut gefüllten Rängen des Stadions breit, der SCV hatte zu diesem Spiel Eltern und Betreuer diverser Jugend-Mannschaften eingeladen, die dem Spiel einen schönen Rahmen gaben. Die genaue Zuschauerzahl kann daher auch nur geschätzt werden.
Zurück zum Spiel, das in Hälfte 2 mal wieder von blau gelbem Ergebnis-Verwalten bestimmt wurde. Einige wenige Gelegenheiten wurden noch herausgespielt, eine vorzeitige Entscheidung wurde aber verpasst. Verpasst hat auch unser ehemaliger Spieler Frank Saaba ein Tor, als er am Pfosten scheiterte. Für die nächsten Spiele wünschen wir Frank aber einen kleinen Schluck mehr Zielwasser. Leider nicht dabei auf Niendorfer Seite war übrigens Tamer Dönmez, der noch verletzt war. Schade, es wäre interessant gewesen zu sehen, ob er auch unseren Verteidigern Knoten in die Beine gespielt hätte. Von dieser Stelle auf jeden Fall "Gute Besserung Tamer".
Stichwort gute Besserung: diese zeigte bei einem SCV-Spieler an diesem Tag endlich seine Wirkung, als es zum Ende des Spiels auf dem Platz immer chaotischer wurde, gab Käpt´n Jasko Bajramovic (an dieser Stelle nochmal "Herzlichen Glückwunsch" nachträglich) sein Saisondebüt und half mit, die knappe Führung über die Zeit zu bringen. Das gelang dann schließlich auch, und somit bleibt die allmählich unheimlich werdende Bilanz bestehen - 9 Spiele, 9 Siege, sensationell! Allerdings ist diese Bilanz in großer Gefahr, denn der nächste Gegner heißt Meiendorf, und das auch noch Auswärts. Wenn mich mein Kalender nicht belügt gab es da den letzten Sieg am 12.November 1995. Das dürfte noch auf dem Grandplatz am Deepenhorn gewesen sein, die neue Anlage an der Meiendorfer Straße ist hingegen für uns ein rotes Tuch. Die Meiendorfer hoffen am Samstag auf eine große Kulisse, der SCV hofft auf drei Punkte, da könnten dann ja gleich zwei Wünsche auf einmal erfüllt werden...  


SCV-Aufstellung:

Wolf

Meyer   Eybächer   Asante   Möbius

Melich (74.Bajramovic)   Stilz   Trimborn   Rahn

Hamurcu (82.Akgül)   Brameier (65.Vierig)
 
Tor:
Trimborn 33. (Vorlage Stilz)

Zuschauer:
ca.375
(253 zahlende, sowie diverse Freikarten für Eltern, Betreuer und Jugendspieler)

Besser als jedes Foto:
www.youtube.com/watch


03.10.2009, Oberliga Hamburg, 10.Spieltag:
Meiendorfer SV - SC Victoria 1:1 (0:0)

Gutes Spiel, gerechtes Ergebnis

Über 500 Zuschauer fanden den Weg an Hamburgs östlichen Stadtrand, um dem Duell zwischen dem  dreimaligen Vizemeister und dem dreimaligen Meister beizuwohnen. Auch wenn es keinen Sieger gab dürften nur die wenigsten enttäuscht den Heimweg angetreten haben, denn beide Mannschaften lieferten ein gutes Oberliga-Spiel ab. Schon nach wenigen Sekunden musste Dennis Wolf in höchster Not klären, fast im Gegenzug hatte Stephan Rahn die Führung auf dem Fuß, doch MSV-Torwart Sävke parierte ebenfalls glänzend. In der Folge ging das Spielgeschehen hin und her, beide Mannschaften wollten das erste Tor erzielen, doch die Defensivreihen und insbesondere die Torhüter hatten allesamt einen guten Tag erwischt. Beim SCV gab Käpitän Bajramovic sein Comeback in der Startelf und verlieh dem Mittelfeld zusätzliche Stabilität. Die Offensive zeigte sich mitunter zu unentschlossen im Abschluß, "einfach mal draufhauen" wäre in mancher Situation vielleicht sinnvoller gewesen. Die Gasgeber machten dem SCV durch ihre recht robuste Gangart das Leben sehr schwer, die gelbe Karte des Unpartiischen aus Schleswig-Holstein war im Dauereinsatz.. Unfair war das Spiel trozdem aber nicht, es ging eben herzhaft zur Sache, was man von einem Spitzenspiel auch erwarten kann. 
In Spielhälfte 2 wechselte Trainer Bert Ehm wie gewohnt gleich dreimal aus, mit Jan Melich, Sezgin Akgül und Aytac Erman wurde die Offensive nochmals aufgefrischt, und Jan Melich hätte kurz nach seiner Einwechslung fast für die SCV-Führung gesorgt, doch sein Schuß verfehlte das MSV-Tor knapp. Auf der anderen Seite musste auch Dennis Wolf noch mehrmals in höchster Not retten, um, einen Rückstand zu vermeiden. So mancher der anwesenden Journalisten wird sich zum Ende des Spiels wohl schon mit Formulierungen wie "Ein 0:0 auf hohem Niveau" beschäftigt haben, doch torlos mochte dieses Spiel dann doch nicht enden. Stephan Rahn fand eine der wenigen Lücken in der MSV-Deckung, Sezgin Akgül war plötzlich frei und traf platziert in die lange Ecke. Dem Jubel folgte der bange Blick zur Uhr, 8 Minuten noch, das muss doch reichen? Nein, der MSV schlug zurück, nach einigen Querpässen kam der Ball schließlich zu Nils Roschlaub, der wie so oft in den letzten Jahren sein Tor gegen den SCV erzielen konnte. Schade für den SCV, wenn man so kurz vor dem Abpfiff doch noch 2 Punkte verliert, aber diese Punkteteilung geht vollkommen in Ordnung. Für die gezeigten Leistungen hätten eigentlich beide Teams drei Punkte verdient, aber da das nicht geht müssen eben alle mit dem einen Punkt leben. Beim Blick auf die Tabelle stellen wir dann fest: Wir können das auch!

SCV-Aufstellung:

Wolf

Meyer   Eybächer   Asante   Möbius

Stilz   Bajramovic   Trimborn (71.Melich)

Brameier (65.Akgül)   Rahn

Hamurcu (75. Erman)

Tore:
0:1 Akgül 82. (Vorlage Rahn)
1:1 Roschlaub 88.

Zuschauer:
507

09.10.2009, Oberliga Hamburg, 11.Spieltag:
SC Victoria - VfL Lohbrügge 4:1 (2:0)

Einbahnstraße

Gegen den Aufsteiger aus Lohbrügge reichte dem SCV an diesem Abend eine gute erste Halbzeit, um letztendlich einen standesgemäßen Sieg einzufahren. Nach der frühen Führung wurde weiter auf das Tor der Gäste gedrängt, doch die Chancenverwertung ließ leider zu wünschen übrig. Auch die Fahne des Assistenten sah man bei Angriffen des SCV heute ein wenig zu oft. Kurz vor der Pause wurden die Zuschauer aber für ihr Kommen entschädigt. Alle rechneten mit einer Flanke, doch Stephan Rahn schoss den Ball von halbrechts direkt unter die Latte. Nicht nur der Lohbrügger Torwart staunte dabei nicht schlecht. Die SCV-Mannschaft hatte heute im übrigen erneut ein anderes Gesicht, Trainer Ehm musste auf David Eybächer (unterwegs mit der Hamburger U-21-Auswahl) und Jasmin Bajramovic (Hochzeitsreise) verzichten, dafür bekam das Sturmduo Akgül/Gyimah seinen Einsatz. Später kam auch Argetim Kaba zu seinen ersten SCV-Minuten in der Oberliga. In der Bundesliga nennt man das wohl Rotation.
Die zweite Hälfte war dann irgendwie merkwürdig zerfahren, Tore fielen allerdings trotzdem noch. Allerdings hatte auch Lohbrügge noch einige kleinere Möglichkeiten, doch am Ende hätte man eigentlich "sieben, sechs, acht null" (Zitat Sebastian Voß) gewinnen können.  Aber wie gesagt, das Zielfernrohr war heute einfach nicht richtig eingestellt. Wenn man dann am Ende trotzdem noch mit 4:1 gewinnt sollte man aber auch nicht ganz unzufrieden sein, oder?



SCV-Aufstellung:

Wolf

Meyer   Ucan   Asante   Möbius

Vierig   Stilz (73.Trimborn)  Melich   Rahn (81.Kaba)

Gyimah (55.Erman)   Akgül

Tore:
1:0 Rahn 13. (Vorlage Akgül)
2:0 Rahn 40. (Stilz)
3:0 Akgül 67. (Rahn)
3:1 Kilic 73.
4:1 Erman 86. (Foulelfmeter)

Zuschauer:
229

18.10.2009, Oberliga Hamburg, 12.Spieltag:
USC Paloma - SC Victoria 0:1 (0:0)

"Grand"ios ist was anderes

Zwölftes Spiel, elfter Sieg, unsere Mannschaft marschiert weiter einsam an der Spitze vorweg. Der Sieg beim USC Paloma war aber wie erwartet alles andere als einfach. Sezgin Akgül hatte nach wenigen Minuten bereits die Möglichkeit zur frühen Führung, als er alleine vor dem Tor auftauchte, doch sein Schuß ging knapp daneben. Anschließend musste Dennis Wolf zweimal zupacken, um einen Rückstand zu verhindern. Auch Ahmet Hamurcu vergab eine gute Gelegenheit etwas zu überhastet. Ansonsten gab es in der ersten Hälfte wenig bemerkenswertes zu sehen. Trainer Bert Ehm musste heute auf den erkrankten Michael Meyer sowie den verletzten Jan Vierig (Verdacht auf Bänderriss) verzichten, beiden von dieser Stelle "Gute Besserung". Hakan Ucan und Jan Melich vertraten die beiden somit, wobei Jan  nach einem versehentlichen Schlag ins Gesicht zur Pause ausgewechselt werden musste. Für ihn kam Benjamin Brameier ins Spiel, und das war mal wieder ein guter Griff. Zehn Minuten nach dem Seitenwechsel flankte Sezgin Akgül von der rechten Seite und Benni lenkte den Ball per Kopf zur Führung ins Tor. Wer nun damit rechnete, dass der USC den Druck erhöhen und auf den Ausgleich drängen würde sah sich getäuscht. Der SCV bekam das Spiel mit der Führung im Rücken immer besser unter Kontrolle und spielte die drei Punkte relativ sicher nach Hause. Das Spiel fand nun überwiegend zwischen den Strafräumen statt und es gab auf beiden Seiten nur noch sehr wenige Torraumszenen. Der USC konnte scheinbar nicht mehr Druck ausüben, der SCV wollte den Sack scheinbar nicht zu machen, und so blieb Bennis Tor das einzige und somit goldene Tor des Tages. Es war kein besonders schönes Spiel, aber das war auch nicht zu erwarten. Die Art und Weise, wie der USC Fußball spielt bereitet eben jedem Gegner Probleme. Wenn man dann trotzdem 3 Punkte mitnimmt sollte man damit zufrieden sein. Insbesondere nach dem Unentschieden von Altona 93, was uns nun 10 Punkte Vorsprung vor den zweiten Platz beschert. Damit kann man dann wohl leben...  
  

SCV-Aufstellung:

Wolf

Ucan (68.Kaba)   Asante   Eybächer   Möbius

Melich (46.Brameier)   Stilz   Trimborn

Rahn

Hamurcu   Akgül (73.Erman)



Tore:
0:1 Brameier 55. (Vorlage Akgül) 

Zuschauer:
290

Die Flanke zum entscheidenden Tor!
 
 23.10.2009, Oberliga Hamburg, 13.Spieltag:
SC Victoria - SV Halstenbek/Rellingen 6:1 (3:0)

Das hat Spaß gemacht!

Das dürfte ein entspannter Geburtstag für unseren Trainer Bert Ehm werden. Gleich mit 6:1 gewann der SCV sein Heimspiel gegen die SV Halstenbek/Rellingen. Gegen einen zu Beginn recht engagierten Gegner half die frühe Führung durch einen Freistoß von Stephan Rahn natürlich sehr, um am Ende ungefährdet zu siegen. Dabei hätte es schon nach einer Minute 0:1 stehen können, als H/R eine klare Chance vergab, zum Glück für den SCV. Danach war aber eigentlich nur noch der SCV am Drücker.  Insbesondere Stephan Rahn hätte das Spiel schon zur Pause entscheiden können, doch das erledigten dann eben andere. Aytac Erman bediente zunächst Benjamin Brameier, der zum 2:0 vollstreckte, wenig später hatte Aytac erneut freie Bahn, sein Schuß entwickelte sich plötzlich zum Querpass, den schließlich Sezgin Akgül verwertete.
Nach dem Seitenwechsel wollten sich auch die Innenverteidiger in die Scorerliste eintragen, Stephan Rahn bediente David Eybächer und der traf zum 4:0. Die Mannschaft ließ es nun ein klein wenig geruhsamer angehen und gestattete dem Gegner den Ehrentreffer. Danach ging es aber wieder in Richtung H/R-Tor, und das nicht ohne Erfolg. Eine schöne Kombination über den eingewechselten Hakan Ucan musste eigentlich schon Benni Brameier abschließen, doch irgendwie konnte der Torwart seinen Kopfball noch abwehren, den Nachschuß von Sezgin Akgül aber nicht mehr. Den Schlußpunkt setzte schließlich Jan Melich, der nach schönem Doppelpass von Stephan Rahn und Roger Stilz für das sechste Tor sorgte und damit für den höchsten Saisonsieg. 
Da der Tabellen-Zweite aus Altona am Abend ebenfalls siegreich blieb (4:3 in Oststeinbek) kommt es nun am nächsten Sonntag zum großen Show-Down an der Griegstraße, wenn es heißt: Zweiter gegen Erster! Altona 93 gegen den SC Victoria. Sollte unsere Mannschaft dieses Spiel nicht verlieren ist ihr die Herbstmeisterschaft sicher. Der AFC rechnet mit über 1000 Zuschauer, und es wäre doch schön, wenn darunter auch zahlreiche Anhänger des SCV wären, also alle auf zur Griegstraße. Unser Fast-Geburtstagskind gab jedenfalls chon folgende Parole aus: Für Altona die dicke Einnahme, für uns die Punkte. So könnte es laufen... 


SCV-Aufstellung:

Wolf

Meyer (73.Ucan)   Asante   Eybächer   Möbius (78.Kaba)

Brameier   Stilz   Trimborn (65.Melich)   Rahn

Erman   Akgül



Tore:
1:0 Rahn 10.
2:0 Brameier 34. (Vorlage Erman)
3:0 Akgül 36. (Erman)
4:0 Eybächer 49. (Rahn)
4:1 Kremer 57.
5:1 Akgül 76. (Brameier)
6:1 Melich 90. (Rahn)


Zuschauer:
249


01.11.2009, Oberliga Hamburg, 14.Spieltag:
Altona 93 - SC Victoria 1:0 (0:0)

Zu wenig Durchschlagskraft

Nach einem Jahr und fünf Tagen hat es den SCV nun wieder in einem Punktspiel auf gegnerischem Platz erwischt. Vor der sensationellen Kulisse von 1798 Zuschauer setzte es an der Adolf Jäger Kampfbahn eine letztlich verdiente 0:1 Niederlage. Der AFC bestimmte die erste Hälfte des Spiels recht deutlich und kam zu mehreren guten Torchancen, die Dennis Wolf mit teilweise unglaublichen Paraden zunichte machte. Der AFC war einfach aggressiver in den Zweikämpfen und ließ den SCV fast nie in Ruhe kombinieren. Nach ein, zwei Kurzpässen war stets ein Gegenspieler zur Stelle und unterband das Aufbauspiel des SCV mit rustikalem Einsatz. Erst kurz vor der Pause kam unsere Mannschaft zu ihrer ersten Torchance, doch Sezgin Akgül scheiterte am AFC-Keeper.  
Der Seitenwechsel oder auch schon die Halbzeitansprache des Trainers schien unsere Mannschaft dann aber ordentlich durchgerüttelt zu haben. Plötzlich wurden die Zweikämpfe angenommen und auch gewonnen. Der AFC wurde zurück in die eigene Hälfte gedrängt. Spätestens am Strafraum war aber meistens Endstation, denn dort hatte Altona ein für den SCV heute offenbar undurchdringliches Netz an Beinen, Körpern und Köpfen aufgebaut. Gelang es doch mal einem blau-gelben Angreifer dieses Netz zu durchdringen erhob sich in (un)schöner Regelmässigkeit die Abseitsfahne. So kam dann die 71. Spielminute, der AFC startete einen schönen Angriff über die rechte Seite, kein Victorianer fühlte sich für Tibor Nadj zuständig, der von der Mittellinie bis an der Fünf-Meter-Raum durchgelaufen war, dieser bekam dort den Ball und verwandelte zum Tor des Tages.
Trainer Ehm reagierte sofort und brachte nach Aytac Erman mit Jan Vierig einen weiteren offensiven Spieler. Leider war Jan aber wohl doch nicht wieder so fit wie er dachte, denn schon nach dem ersten Zweikampf hatte er wieder Probleme und humpelte. Ähnlichkeiten zu einem gewissen Herrn Boateng sind reiner Zufall. So kam über die rechte Seite leider auch nur noch wenig Effektives, und der AFC brachte den knappen Vorsprung schließlich recht souverän über die Zeit. Aufgrund der Mehrzahl an Chancen und der klar besseren ersten Halbzeit geht dieser Sieg auch in Ordnung. Der SCV kann sich mit einem Blick auf die Tabelle trösten, 7 Punkte beträgt der Vorsprung auf Platz 2 schließlich immer noch. Außerdem wollen wir die Meisterschaft ja nicht schon vor dem Rückspiel am 31. Spieltag entscheiden, schließlich wäre eine ähnlich imposante Kulisse wie heute auch am 30. April 2010 an der Hoheluft wünschenswert.

SCV-Aufstellung:

Wolf

Meyer   Asante   Eybächer   Möbius

Melich (75.Vierig - 90. Ucan)   Stilz   Trimborn   Akgül (65.Erman)

Rahn

Hamurcu

Tore:
1:0 Nadj 71.

Zuschauer:

1798

Einst SCV-Kollegen, heute Gegner - Jan Melich und Volkan Aktan


06.11.2009, Oberliga Hamburg, 15.Spieltag:
SC Victoria - TSV Buchholz 08 0:2 (0:0)

Herzlichen Glückwunsch Herr Titze


Es gibt diese Tage bzw. Spiele, da läuft einfach alles schief. Nach acht siegreichen Heimspielen, die teilweise wie von selbst gewonnen wurden hat es den SCV nun auch zum ersten Mal in einem Heimspiel erwischt. Nach der Niederlage in Altona war der Mannschaft eine gewisse Verunsicherung anzusehen, trotzdem wurde von Anpfiff weg ganz klar Kurs auf das Buchholzer Tor genommen. Die erste Hälfte hatte der SCV auch komplett unter Kontrolle, doch was vor zwei Wochen noch zu einer sicheren 3:0-Führung gegen Halstenbek/Rellingen reichte war an diesem Abend eben nicht genug. Ahmet Hamurcu vergab zu Beginn gleich zwei gute Gelegenheiten, kurz vor der Pause musste Stepahn eigentlich spätestens zur Führung einköpfen, doch entweder war das Tor zu klein oder der Buchholzer Torwart war zu groß.
Mit Aytac Erman kam zur zweiten Halbzeit ein weiterer Stürmer, doch auch das brachte nicht den erhofften Erfolg. Zunächst vergab Sezgin Akgül in aussichtsreicher Position, dann scheiterte Aytac zweimal. Mit Benjamin Brameier brachte Trainer Bert Ehm dann den nächsten Stürmer, doch statt des erlösenden Tores brach nun alles Pech auf einmal über den SCV herein. Stephan Rahn tauchte frei vor dem Buchholzer Torwart auf, wollte sich den Ball vom rechten auf den linken Fuß legen und rutschte dann beim Schußversuch in den Gästekeeper rein. Dieser blieb verletzt liegen und der Schiedsrichter war der Meinung, dass dieser Pressschlag verwarnungswürdig sei. Da Stepahn bereits die gelbe Karte gesehen hatte war nun gelb/rot fällig, und der neunte Heimsieg rückte in noch weitere Ferne. Wenig später kam, was kommen musste, aus einem Freistoß für den SCV ergab sich plötzlich ein Buchholzer Konter, den die Gäste souverän zur Führung abschlossen. Trainer Ehm musste nun alles riskieren und brachte mit John Gyimah den vierten Stürmer. John hatte auch gleich zwei gute Chancen, doch auch er konnte der heute überragenden Buchholzer Keeper nicht überwinden. Stattdessen fuhren die Gäste kurz von Schluß einen weiteren Konter und entschieden das Spiel. 
Eine überraschende Niederlage, die sich der SCV aber letztlich selbst zuzuschreiben hat. Chancen gab es genug, und wenn das 1:0 früh fällt wäre es wahrscheinlich wieder eine lockere Angelegenheit geworden. An diesem Abend klappte aber vor den gegnerischen Tor nichts, und so kamen die Buchholzer in der Endphase des Spiels zu einem wohl nicht unbedingt eingeplanten Sieg, der dann letztlich aber auch in Ordnung geht. Tore entscheiden nun mal im Fußball, und da war Buchholz einfach effektiver. Besonders gefreut haben dürfte sich Trainer Titze, der am Vortag Geburtstag hatte und von beiden Mannschaften somit ein schönes Geschenk bekam.  

SCV-Aufstellung:

Wolf

Ucan (81. Gyimah)   Eybächer   Asante   Möbius

Melich   Stilz   Trimborn (46. Erman)   Rahn

Hamurcu (69. Brameier)   Akgül
 
Tore:
0:1 Kettner 78.
0:2 De Boer 88.

Gelb/Rot:
Rahn 74.

Zuschauer:
265

 
Kommentar überflüssig... 

08.12.2009, Oberliga Hamburg, 16.Spieltag:
SC Concordia - SC Victoria 1:1 (0:1)

Regen, Rahn und rote Karten

Wenn sich zwei Trainer nach einem mittelmäßigen Oberliga-Spiel versöhnlich die Hand reichen und sich einig sind, dass so etwas keinen Spaß macht, dann muss damit nicht unbedingt nur die Leistung der eigenen Kicker gemeint sein. Ein Blick auf die insgesamt fünf Platz- bzw. Bankverweise lässt vermuten, dass die wenigen Zuschauer im Sportpark Hinschenfelde Zeuge einer äußerst blutigen Fußballschlacht wurden. Tatsächlich sahen sie nur ein durchschnittliches Spiel zwischen zwei Hamburger Traditionsmannschaften, die an diesem Abend weit von ihrer besten Form entfernt waren. Manch ein Zuschauer wird den Weg in die neue Concordia-Heimat wohl gar nicht erst angetreten haben, weil er nicht damit gerechnet haben dürfte, dass dieses Spiel tatsächlich angepfiffen wird. Doch es blieb zum Glück tagsüber ziemlich trocken, erst pünktlich zum Anpfiff begann der Regen. Vielleicht weinte der Himmel ja, weil er wusste, was nun passieren würde.
Der SCV tat sich gegen den Zehner-Riegel, den der SCC rund um den eigenen Strafraum aufgebaut hatte, mehr als schwer und konnte sich eigentlich keine ernsthafte Chance herausspielen. So musste mal wieder eine Freistoß von Stephan Rahn herhalten, um den SCV in Front zu bringen. Aus 20 Metern flog der Ball krachend gegen den Innenpfosten und dann ins Netz. Dieses war die letzte Szene, die Trainer Bert Ehm von der Bank aus erlebte, kurz darauf musste er die Seite wechseln und auf der Tribüne Platz nehmen, er hatte sich etwas lautstark über einen ausbleibenden Freistoßpfiff geärgert.
Weitere Höhepunkte gibt es aus Hälfte Eins nicht zu berichten.
Im zweiten Abschnitt wollte der SCV die Führung ausbauen, aus einer sicheren Deckung sollte die Entscheidung gesucht werden. Die wenigen erspielten Chancen wurden jedoch recht kläglich vergeben. Als sich SCC-Stürmer Jernane dann ein ziemlich hartes Einsteigen im Mittelfeld leistete und dafür ziemlich hart vom Platz gestellt wurde, protestierte auch sein Trainer etwas lautstärker. Die Folge: Auch Daniel Sager "durfte" den Weg auf die Tribüne antreten. Arm in Arm übrigens mit Bert Ehm, der sich mittlerweile wieder hinter die Bank geschlichen hatte, vom unbarmherzigen Unparteiischen aber entdeckt und zurückgeschickt wurde. Fußball wurde dann auch wieder gespielt, leider weniger von 11 Blau-Gelben als von zehn Schwarz-Roten. Nach einem Fehler im Mittelfeld konnte die Abwehr nichts mehr gegen Herrn Pedroso-Busso ausrichten, den den Ball trocken in die kurze Ecke packte. In der Folge versagte aber leider auch noch der Angriff, wütende Angriffe brachten zwar noch einige Chancen, doch diese wurden allesamt vergeben. Nach einigen Diskussionen gab es noch einen Platzverweis für die Gastgeber, doch auch gegen neun Gegenspieler gelang kein Tor mehr. Trotz der Platzverweise und einiger verletzungsbedingter Unterbrechungen betrug die Nachspielzeit dann exakt 0 Sekunden. Das regte offenbar Sezgin Akgül so sehr auf, das er den geplagten Assistenten wohl nicht nur verbal attackierte. Die Folge: Rot und die nächste Rudelbildung. Die Verantwortlichen beider Vereine hatte nun ihre Mühe, die Spieler einzusammeln und ohne weitere Ausraster in die Kabine zu bringen. Schließlich gelang das aber doch, trotzdem bleibt der fade Nachgeschmack von 5 Feldverweisen, über deren Notwendigkeit man sich sicherlich Gedanken machen kann. In einem haben beide Trainer jedenfalls recht: Das hat keinen Spaß gemacht.   


SCV-Aufstellung:

Wolf

Meyer   Asante   Eybächer (84.Möbius)   Ucan (55.Stilz)

Melich   Bajramovic   Trimborn   Rahn

Brameier (65.Gyimah)   Akgül

Tore:
0:1 Rahn 23.
1:1 Pedroso-Busso 76.

Zuschauer:
ca. 140

gelb/rote Karte:
Antoniou (SCC) 86.

rote Karten:
Jernane (SCC) 69.
Akgül (SCV) nach Abpfiff

Verweis auf die Tribüne:
Bert Ehm (SCV) 30.
Daniel Sager (SCC) 69.


20.11.2009, Oberliga Hamburg, 17.Spieltag:
SC Victoria - Barmbek/Uhlenhorst 6:2 (3:2)

Endlich Herbstmeister

Schaut man auf die reinen Ergebnisse der letzten drei Heimspiele (6:1 gegen H/R, 0:2 gegen Buchholz, 6:2 gegen BU), so mag man kaum glauben, dass alle drei Spiele eigentlich ziemlich ähnlich verliefen. Doch es war auch am Freitag gegen BU wie sonst eigentlich immer. Der SCV stürmte vehement nach vorne, der Gegner wehrte sich nach Kräften und kam seinerseits auch zu einigen Konterchancen, doch am Ende hatte die Mannschaft von Bert Ehm die Nase vorne. Der Grund dafür ist schnell gefunden. Was gegen Buchholz überhaupt nicht klappte, dafür gegen H/R und nun wieder gegen BU um so besser, war das Verwerten der vielen Chancen. Ein frühes Tor sollte her, dann würde der Rest fast von alleine funktionieren. Schon nach sieben Minuten scheiterte Stephan Rahn knapp, zwei Minuten später aber folgte die Erlösung. Rahner´s Freistoß stellte den BU-Keeper vor große Probleme, den Abpraller verwertete der zurückgekehrte Kapitän Jasmin Bajramovic zur Führung. Das nahm unsere Mannschaft nun allerdings zum Anlass, die Halbzeitpause ein wenig vorzuverlegen, der Ausgleich für die Gäste war aber ein nicht zu überhörender Weckruf. Ahmet Hamurcu vergab zunächst eine klare Chance um es zwei Minuten später besser zu machen, als er nach schönen Zuspiel von Sezgin Akgül zur erneuten Führung traf. Kurz vor der Pause bedanke sich Ahmet dann freundlicherweise bei Sezgin und legte ihm gekonnt zum dritten Treffer auf. Den hätte kurz davor eigentlich auch Jan Melich erzielen können, doch die Latte hatte was degegen. Nach dem 3:1 wollten unsere Jungs dann aber endgültig in die Pause und BU nutzte das zum zweiten Treffer kurz vor dem Pausenpfiff.
Nach dem Seitenwechsel gab es dann erneut ein wenig Leerlauf, bis BU einen Fehler machte und den nächsten Weckruf ertönen liess. Stürmer Hasenpusch tauchte plötzlich völlig frei vor dem SCV-Tor auf, doch Dennis Wolf konnte seinen Heber entschärfen.  Nun hatte unsere Mannschaft wohl genug von diesen Spielchen, Stephan Rahn legte im Strafraum quer und ehe Ahmet Hamurcu an den Ball kam, übernahm ein Barmbeker den Job und verwandelte unhaltbar für seinen Torwart zum vierten SCV-Treffer. Dann folgte ein Freistoß von Roger Stilz, der zu einem ziemlichen Durcheinander im Strafraum führte, Timo Möbius´ Nachschuß landete schließlich bei Käpt´n Jasko und der hatte aus kurzer Distanz wenig Mühe den fünften Treffer zu erzielen. Den Schlußpunkt setzten dann erneut Sezgin und Ahmet und das nächste halbe Dutzend war erreicht.
Hoffen wir nun für das nächste und letzte Heimspiel des Jahres 2009 gegen Uetersen, dass die eingangs erwähnte Ergebnis-Folge keine Fortsetzung findet, denn dann wäre ja wieder eine Null dran. Es muß ja nicht schon wieder eine Sechs dabei sein, aber zumindest ein Tor mehr als der Gegner, dann wären wir ja auch schon zu zufrieden.

SCV-Aufstellung:

Wolf

Eybächer   Asante   Bajramovic   Möbius

Melich   Stilz   Trimborn (80.Ucan)

Rahn

Hamurcu (81.Erman)   Akgül (81.Brameier)


Tore:
1:0 Bajramovic 9. (Vorlage Rahn)
1:1 Hasenpusch 21.
2:1 Hamurcu 25. (Akgül)
3:1 Akgül 41. (Hamurcu)
3:2 Peric 42.
4:2 Eigentor 65. (Rahn)
5:2 Bajramovic 71. (Möbius)
6:2 Hamurcu 81. (Akgül)

Rote Karte:
Algan (BU) 89.

Zuschauer:
271 

16.12.2009, Oberliga Hamburg, 18.Spieltag:
SC Victoria - TSV Uetersen 2:0 (0:0)

Es war Sommer...

...und richtig schön warm, als der SCV sein erstes Spiel der neuen Oberliga Hamburg-Saison in der schönen Rosenstadt Uetersen bestritt und mit einem klaren 5:1-Erfolg direkt an die Tabellenspitze stürmte.
Es war ein kalter Mittwoch Abend im Dezember, der Rasen im Stadion Hoheluft war zu einer glatten Fläche gefroren, auf der Eiskunstlauf die bessere Sportart gewesen wäre als das Fußballspiel zwischen dem SC Victoria und dem Tabellen-Sechzehnten TSV Uetersen. "Auf diesem Boden hat es die angreifende Mannschaft wesentlich schwerer als die verteidigende" hatte Trainer Bert Ehm schon vor dem Spiel befürchtet. Er sollte recht behalten. Seine Mannschaft mühte sich zwar nach Kräften, ein ordentliches Angriffsspiel aufzuziehen, doch die vielbeinige Abwehr des TSV war stets aufmerksam und ließ fast nichts zu, was auch nur annähernd als gefährlich zu bezeichnen wäre. Lediglich ein Kopfball von Benjamin Brameier senkte sich, zumindest von Weitem wirkte es so, gefährlich Richtung Gästetor, doch letztlich hatte der Torhüter keine Mühe. Jener Torhüter Dennis Albarus-Lange übrigens, der im Frühling drei Elfmeter gegen den SCV hielt und so den blau-gelben Einzug ins Halbfinale des Oddset-Pokals verhinderte...
Auf der anderen Seite stand an diesem Tag übrigens Sebastian Voß zwischen den "Voßten", als Anerkennung und Dank für eine Halbserie auf der harten Bank ohne Murren und Knurren, stattdessen immer engagiert und motiviert. Ganz großer Sport!
Ganz so groß war der Sport in Halbzeit Zwei zwar nicht, aber immerhin besser als in der Ersten. Aytac Erman ersetzte Benjamin Brameier, der sich in einem Kopfball-Duell eine Beule am Kopf abholte,  bis zum Bremen-Spiel am Sonntag wird das sicher wieder gehen, Benni... Der SCV trug seine Angriffe nun noch konsequenter und zielstrebiger vor, die Chancen häuften sich. Stephan Rahn und Jasmin Bajramovic trafen dann auch das Tor, doch die Abseitsfahne verhinderte jeweils berechtigterweise die Anerkennung dieser Tore. Doch Trainer Ehm hatte mal wieder die richtige Idee. John Gyimah kam als weitere Offensiv-Kraft für die letzte Viertel Stunde. Nur fünf Minuten später ein schöner Angriff über rechts, Michael Meyer passt in die Mitte und John schiebt überlegt ein. Was für eine Erleichterung. Der Bann war gebrochen und wenig später sahen die wenigen Fans, sofern sie nicht längst ins gut geheizte Clubheim geflohen waren, eine Kopie des ersten Tores. Diesmal war Aytac rechts duchgelaufen, sein Pass verwandelte ein netter Gast aus Uetersen zur Entscheidung. Und da war dann doch wieder irgendwie Sommer...  

SCV-Aufstellung:

Voß

Eybächer   Asante   Bajramovic   Kaba (74. Ucan)

Meyer   Melich (74. Gyimah)   Stilz   Trimborn

Brameier (46.Erman)   Rahn


Tore:
1:0 Gyimah 79. (Vorlage Meyer)
2:0 Eigentor 83. (Erman)

Zuschauer:
110

gefühlte Temperatur:
- 4 Grad


11.12.2009, Oddset-Pokal, 4.Runde:
TuS Osdorf - SC Victoria 0:7 (0:4)

Keine Stolpergefahr

Schaut man sich die Vorbereitung, Organisation und Durchführung dieses Pokal-Spiels seitens des TuS Osdorf an, so muß man ganz deutlich von einem Duell auf Augenhöhe sprechen. Das hatte mindestens Oberliga-Niveau! Sportlich war der Unterschied von zwei Klassen dann zum Glück aber doch ziemlich deutlich zu erkennen. Der SCV bestimmte von der ersten Sekunde an das Geschehen auf dem überragend hergerichteten Grandplatz am Blomkamp. Nach zuletzt nicht immer überzeugenden Auftritten in der Liga war sich die Mannschaft der Wichtigkeit des heutigen Spiels über 90 Minuten bewusst. Die Gastgeber wussten teilweise nicht, wo der Ball gerade war, denn der SCV spielte schnell, direkt und gradlinig, und verlagerte das Spielgeschehen nahezu ausschließlich in die gegnerische Hälfte. Chancen wurden reichlich herausgespielt, für die ersten beiden Treffer mussten allerdings Standard-Situationen herhalten. Ecke Rahn, Trimborn zum 1:0. Freistoß Rahn, Bajramovic zum 2:0. Aytac Erman vergab danach das sichere 3:0, im Gegenzug kamen die Osdorfer fast zum Anschlußtreffer. Doch eventuell aufkommende Spannung hatte sich kurz vor der Pause endgültig erledigt, als Aytac doch noch traf und Rahner zum 4:0 nachlegte.
Trotz der klaren Führung spielte der SCV auch im zweiten Spielabschnitt weiter nach vorne. Die Osdorfer hielten tapfer dagegen, doch die Überlegenheit des SCV blieb weiterhin deutlich sichtbar. Trainer Bert Ehm nutzte wie üblich sein Wechselkontingent voll aus und wurde Zeuge von drei weiteren Toren. Am Ende steht also ein klarer Sieg für den Favoriten zu Buche, das tolle Drumherum und die liebevolle Organisation von TuS-Obmann HaJo Hillers und seinem Team wird an der Hoheluft aber noch lange in angenehmer Erinnerung bleiben.

SCV-Aufstellung:

Wolf

Meyer (60.Ucan)   Bajramovic   Eybächer   Möbius

Kaba   Stilz   Melich   Trimborn (70.Zdravkovic)

Erman   Rahn (75.Brameier)

Tore:
0:1 Trimborn 10. (Vorlage Rahn)
0:2 Bajramovic 19. (Rahn)
0:3 Erman 42. (Rahn)
0:4 Rahn 44. (Möbius)
0:5 Trimborn 64. (Rahn)
0:6 Melich 82. (Brameier)
0:7 Bajramovic 88. (Stilz)

Zuschauer:
416

28.03.2010, Oberliga Hamburg, 26.Spieltag:
Niendorfer TSV - SC Victoria 1:1 (1:0)

Hartes Spiel, schei... Wetter, 2 Punkte zu wenig!

Endlich sollte es wieder los gehen, nach langen Wochen voller Eis, Schnee, Kälte und ständigen Fahrten nach Curslack gab es nun also endlich wieder ein SCV-Pflichtspiel. Aufgrund der Regenfälle vom Freitag ging es in Niendorf allerdings nicht auf das natürliche Grün, sondern erneut auf´s künstliche, aber das sind wir ja mittlerweile gewohnt. 
Unsere Mannschaft spielte von Anfpfiff an einen munteren Offensivfußball, und sorgte dafür, dass sich das Spielgeschehen überwiegend in die Niendorfer Hälfte verlagerte. Viel mehr aber auch nicht, denn vor dem gegnerischen Tor wurde es sehr eng, die Niendorfer verteidigten ihren Kasten, als ginge es um Leben oder Tod. Als der Ball dann doch mal hinter der Linie lag, war es leider abseits, Benni Brameier verlängerte einen Kopfball von Jasko Bajramovic ins Netz, leider stand der Torwart bei dieser Aktion noch hinter Benni, und so hob sich zurecht die Fahne. Wenig später bekam Ex-SCV-Spieler Tamer Dönmez den Ball auf linksaußen, statt des erwarteten Dribblings schlug Tamer lieber eine Flanke vor das SCV-Tor, doch weder ein Blauer noch ein Oranger kamen an den Ball, auch Dennis Wolf konnte nicht mehr rechtzeitig reagieren, und plötzlich lag der Ball im Netz!
Der SCV ließ sich vom Rückstand nicht beeindrucken und spielte weiter nach Vorne. Mit zunehmendem Druck steigerte leider auch der Himmel seine Regenproduktion und so waren Spieler und Zuschauer, sofern sie keinen Regenschirm dabei hatten, zum Halbzeitpfiff völlig durchnässt. Der Regen brachte allerdings keine Abkühlung, jedenfalls nicht für die Niendorfer. Es ging weiterhin in erster Linie auf die Knochen der SCV-Spieler, wenn zwischendurch mal der Ball getroffen wurde, nahmen sie das auch in Kauf. Acht gelbe und eine gelb-rote Karte sowie rote und blaue Flecken an 28 Victoria-Beinen und sonstigen Körperteilen belegen das. Trotzdem ging es auch in Halbzeit zwei nur in eine Richtung, doch erst in der 80. Minute fiel der hochverdiente Ausgleich. Aytac Erman setzte sich im Strafraum schön durch und spielte Jan Vierig frei, der mühelos einschieben konnte. Von Niendorf war außer rüder Spielweise weiter wenig zu sehen, bis auf zwei Ausnahmen. Zunächst vergaben sie frei vor dem leeren Tor das sichere 2:1, in der letzten Minute musste Dennis dann noch einen Schuß von der Mittellinie aus dem Winkel kratzen. Auf der anderen Seite erzielte Jasko Bajramovic das vermeintliche Siegtor, doch erneut hob sich die Abseitsfahne. Dies war zumindest zweifelhaft. Die letzte Szene des Spiels war dann eine völlig unnötige Rudelbildung, die mit je zwei gelben Karten überraschend glimpflich ausging. 
Am Ende bleibt ein Punkt, mit dem wir leben können.  Aufgrund der Umstände wird dieses Spiel wohl noch länger in Erinnerung bleiben, aber eigentlich sollte man es jetzt und hier vergessen.
     

SCV-Aufstellung:

Wolf

Meyer   Asante   Eybächer   Möbius (67.Vierig)

Stilz (71.Melich)   Bajramovic   Trimborn

Rahn

Brameier (55.Erman)   Lauer

Tore:
1:0 Dönmez 27.
1:1 Vierig 80. (Vorlage Erman)

gelb-rot:
Prange 70. (NTSV)

Zuschauer:
ca. 200, je nach Windrichtung...


01.04.2010, Oberliga Hamburg, 27.Spieltag:
SC Victoria - Meiendorfer SV 3:4 (2:2)

Ausgerutscht!

Warum liegt der Meiendorfer SV uns eigentlich nicht? Schon im Hinspiel reichte es nicht zu einem Sieg, der SCV musste zwei Minuten vor dem Abpfiff den Ausgleich hinnehmen. Auch in der Halle gab es eine herbe Pleite, 2:5 im Finale der Hamburger Hallenmeisterschaften. Und nun also diese 3:4-Niederlage gegen den ewigen Vize-Meister. Dabei hatte alles so gut angefangen. Erster Angriff für den SCV, Stephan Rahn flankt von links, Jan Vierig verlängert und Roger Stilz jagt den Ball in den Winkel. Schöner Auftakt, doch die kalte Dusche folgt umgehend. Ein Schuß der Meiendorfer landet am Pfosten und Cem Cetinkaya drückt den Abpraller aus abseitsverdächtiger Position ins Netz. Es sollte noch schlimmer kommen, Dennis Wolf konnte den nächsten Schuß nicht festhalten und Carlos Flores verwandelt zur Meiendorfer Führung. Doch der SCV kämpfte sich ins Spiel zurück, Sven Trimborns Schuß von der Strafraumgrenze kann vom Meiendorfer Keeper nicht kontrolliert werden und Aytac Erman staubt zum Ausgleich ab. 
Zur Halbzeit kam der große Regen und der SCV erneut ins Schwimmen. Plötzlich lief Nils Roschlaub frei auf Dennis Wolf zu, umkurvte diesen und schob zur erneuten Gäste-Führung ein. Trainer Ehm brachte nun mit Jan Melich und  Jan Lauer zwei frische Kräfte und wurde umgehend belohnt. Foul an Jan Lauer im Strafraum und Stephan Rahn verwandelte den fälligen Elfmeter zum 3:3. Leider meinte der Schiedsrichter wenig später auch auf der Gegenseite einen Strafstoß geben zu müssen, obwohl Michael Meyer eher harmlos in den Zweikampf hinein rutschte. Doch alles protestieren half nicht, Meiendorf ging erneut in Führung. Der SCV warf nun alles nach vorne, doch es sollte kein Tor mehr gelingen, auf der anderen Seite vergab der MSV einige gute Konterchancen. Am Ende steht ein 3:4 in einem spektakulären Spiel zweier starker Mannschaften, das die glücklichere schließlich bei schwierigen Bodenverhältnissen gewann. Schade, dass nur wenig Zuschauer diesem Spiel beiwohnten, es hätte sicher eine größere Kulisse verdient gehabt.

SCV-Aufstellung:

Wolf

Meyer (71.Ucan)   Eybächer (56.Melich)   Asante   Möbius

Stilz   Bajramovic   Trimborn

Vierig (61.Lauer)   Erman   Rahn
Tore:
1:0 Stilz 1. (Vorlage Vierig)
1:1 Cetinkaya 6.
1:2 Flores 9.
2:2 Erman 34. (Trimborn)
2:3 Roschlaub 52.
3:3 Rahn 66. (FE, Lauer)
3:4 Cetinkaya 68. (FE)

Zuschauer:
162

Gelb/Rot:
Stilz 70.

 
05.04.2010, Oddset-Pokal, Achtelfinale:
SV Curslack/Neuengamme - SC Victoria 1:4 (1:1)

1:4 = 1/4-Finale!

Es war bereits der fünfte Auftritt des SCV im Jahre 2010 auf dem Kunstrasenplatz zu Curslack, und es war an diesem Ostermontag der eindeutig Wichtigste. Das es gegen die kampfstarken und auch technisch guten Gastgeber schwer werden würde war jedem schon vorher klar. Volle Konzentation und unbedingter Siegeswillen wurden daher von Trainer Ehm eingefordert. Dennoch dauerte es gerade mal sechs Minuten, und der SCV lag zurück. Abstimmungsschwierigkeiten in der Innenverteidigung (Stichwort "Leo") liessen plötzlich Curslacks Stürmer Reincke frei vor Dennis Wolf auftauchen und der 38-jährige Routinier nutzte seine Chance eiskalt. Der SCV verdaute diesem Schock aber schnell und machte es sich in der Curslacker Hälfte bequem, jedoch ohne echte Torgefahr zu verbreiten. Gelegentliche Konter der Gastgeber waren da schon gefährlicher. Doch unsere Mannschaft zeichnete sich an diesem Tag durch Effektivität aus. Die erste echte Chance wurde sofort verwertet, als Jan Lauer einen hohen Ball in den Strafraum verlängerte und Aytac Erman mit einem Schuß aus der Drehung genau in die lange Ecke traf. Bis zur Pause wurde der SCV dann immer besser, und nach dem Seitenwechsel gelang auch gleich die Führung.
Jan Melich setzte sich auf der linken Seite durch und servierte perfekt in Mitte, wo Aytac erneut zur Stelle war.
Nun wurde aber Curslack wieder wach und sorgte für einige Schrecksekunden vor dem SCV-Tor. Eine
weitere bereitete uns David Eybächer, der nach einem Kopfballduell unglücklich aufkam direkt nach dem Spiel ins Krankenhaus musste. Auf diesem Wege hoffen wir für David, das sich alles als harmlos herausstellt. Weniger harmlos blieben die Curslacker, und Dennis Wolf sowie seine Vorderleute hatten reichlich Arbeit, um den Ausgleich zu verhindern.
In den letzten Spielminuten fuhr der SCV dann aber schließlich mit zwei schönen Kontern die Ernte für 90 Minuten Pokalkampf ein und zog letztlich verdient ins Viertelfinale ein.

SCV-Aufstellung:

Wolf

Meyer   Bajramovic   Eybächer (71.Möbius)   Asante

Melich (69.Brameier)   Stilz   Trimborn   Rahn

Lauer (76.Vierig)   Erman

Tore:
1:0 Reincke 6.
1:1 Erman 34. (Vorlage Lauer)
1:2 Erman 51. (Melich)
1:3 Stilz 86. (Rahn)
1:4 Erman 89. (Vierig)

Zuschauer:
194 zahlende

David, wir sehen dich hoffentlich bald wieder in Aktion!
 
07.04.2010, Oberliga Hamburg, 19.Spieltag:
SV Lurup - SC Victoria 3:2 (3:0)

Gegentore wie von GEISTerhand

Eigentlich war es ein ganz passabler Auftritt des SCV im Uwe Einsath-Stadion an der Luruper Flurstraße. Man wollte den Gegner zunächst ein wenig kommen lassen, um dann durch die entstehenden Räume vor das Tor des SVL zu gelangen. Nach und nach wurde man dann immer offensiverer und die ersten guten Gelegenheiten von Rückkehrer Ahmet Hamurcu (sensationell gehalten)  und Aytac Erman machten Lust auf mehr. Doch offenbar war die Mannschaft dann irgendwann um kurz nach halb Sieben gedanklich schon in der Kabine, als urplötzlich die "grausamen 5 Minuten von Lurup" über unsere Hintermannschaft herein brachen. Nicht ein langer Ball, nicht zwei lange Bälle, nein, gleich drei lange Bälle flogen Richtung Dennis Wolf und dreimal war die orange-blaue Defensive nicht im Bilde. So stand es plötzlich 3:0 für die Gastgeber, und keiner konnte sich so genau erklären, wie das passieren konnte.
So baute Trainer Bert Ehm, der heute auf das "Gehirn" Roger Stilz (beruflich unabkömmlich) sowie David Eybächer (noch mit Schmerzen) verzichten musste, ein wenig um, Jan Lauer und Michael Meyer sollten für noch mehr Schwung über die Aussen sorgen. Hakan Ucan und Benni Brameier blieben dafür in der Kabine. An den beiden alleine lag der desolate Zwischenstand allerdings nicht!  Ein schnelles Tor war nun gefragt, der SCV erhöhte merklich den Druck, und das schnelle Tor fiel. Zunächst wurde ein Schuß von Aytac Erman noch abgewehrt, doch den Abpraller konnte Ahmet Hamurcu verwerten. Weiter ging es, nur drei Minuten später ein langer Ball von Ahmet vor das Tor, wo Aytac den Ball unter Kontrolle bekommt und zum Anschlußtreffer einnetzte. Wenig später dann die rote Karte für den Luruper Czech, da musste doch jetzt was gehen. Doch offenbar waren diese beiden schnellen Tore und die Überzahl etwas zu viel des Guten, den unsere Mannschaft konnte fortan nur noch wenige zwingende Chancen herausspielen. Lurup zog sich weit zurück, und der SCV versuchte immer wieder, das rote Bollwerk auszuspielen, was auf dem sehr unebenen Rasen allerdings meistens zum Scheitern verurteilt war. Ein Freistoß von Stepahn Rahn, den Keeper Kindler toll entschärfte, war noch das Gefährlichste, was unsere Mannschaft zu Stande brachte. Kurz vor dem Ende verloren wir dann auch noch Ahmet Hamurcu duch eine gelb-rote Karte, weil er den Schiedsrichter darauf hinwies, das man für ein Handspiel auch gerne mal die gelbe Karte zeigen darf. Unnötig. Nötig wäre es hingegen gewesen, das Spiel wegen 2 Toren, 2 Platzverweisen und diverser Wechsel um einige Minuten zu verlängern, doch gerade als der SCV eine der vielen Ecken ausführen wollte, pfiff der Unparteiische überpünktlich ab. Stand da eventuell das Auto im Halteverbot oder lief zu Hause noch der Wasserhahn? 
Wie auch immer, es lag nicht am schlechten Platz, es lag auch nicht am Schiedsrichter und es lag erst recht nicht an den beiden charmanten Stadionsprechern, es lag einzig und allein an unserer Mannschaft, dass diese eigentlich fest eingeplanten Punkte an der Flurstraße liegen blieben. Trainer Ehm brachte es nach dem Abpfiff auf den Punkt: "Im Fußball entscheiden ausschließlich Tore und Lurup hat aus vier Chancen drei Tore gemacht, wir aus zehn, zwölf Chancen nur zwei. Lurups Trainer Klobedanz hatte schließlich tröstende Worte für den SCV übrig, als er meinte, dass man so ein Spiel nur alle zehn Jahre mal gewinnt. Dann haben wir ja nun die nächsten neun Jahre und 364 Tage unsere Ruhe.

SCV-Aufstellung

Wolf

Ucan (46.Meyer)   Asante (79.Vierig)   Bajramovic   Möbius

Brameier (46.Lauer)   Melich   Trimborn   Rahn

Hamurcu   Erman


Tore:
1:0 Geist 38.
2:0 Geist 40.
3:0 Helmel 42.
3:1 Hamurcu 57. (Vorlage Erman)
3:2 Erman 60. (Hamurcu)

Zuschauer:
153

rote Karte:
Czech (SVL) 64.

gelb-rote Karte:
Hamurcu 83.
 
Der Anfang vom Ende - Gelb, Tor, Rot...
  
10.04.2010, Oberliga Hamburg, 28.Spieltag:
VfL Lohbrügge - SCV 1:3 (0:1)

Endlich der erste Sieg

Nach dem Unentschieden in Niendorf sowie den beiden Niederlagen gegen Meiendorf und Lurup - unterbrochen wurde diese Negativ-Serie vom Pokalsieg in Curslack - gab es nun endlich der ersten Sieg des Jahres in einem Punktspiel. Wenn der Letzte auf den Ersten trifft sollte man ja eigentlich mit einem klaren Auswärtssieg rechnen dürfen, doch nach der Niederlage in Lurup sowie den Winter-bedingten nicht gerade optimalen Bodenverhältnissen am Lohbrügger Binnenfeldredder sah die Sache schon etwas anders aus. Doch der SCV wollte alles besser machen als am Mittwoch. Die Mannschaft wirkte sehr konzentriert und versuchte ständig, das Spiel in die gegnerische Hälfte zu verlagern und sich Chancen heraus zu arbeiten. Das gelang zwar nicht allzu oft, aber immerhin reichte es nach knapp einer halben Stunde zur Führung. Ahmet Hamurcu hatte sich im Strafraum durchgesetzt und Aytac Erman verwandelte die Vorlage seines Sturmpartners sicher. Kurz vor dem Halbzeitpfiff gab es aber plötzlich eine Schrecksekunde für den SCV. Kapitän Jasko Bajramovic bekam den Ball im Strafraum an die Hand, eine aktive Bewegung zum Ball war zwar nicht zu erkennen, dafür ging aber die Pfeife des Schiedsrichters umso aktiver zum Mund und es gab Elfmeter für Lohbrügge. Dennis Wolf behielt aber die Nerven, blieb lange stehen und konnte den unplatzierten Schuß von Lohbrügges Kapitän Smaga abwehren.
Statt des Ausgleichs mit dem Halbzeitpfiff gab es kurz nach Beginn der zweiten Hälfte das zweite Tor für die heute wieder in Orange spielenden Blau-Gelben. Erneut hieß der Vorlagengeber Ahmet Hamurcu, erneut hieß der Torschütze Aytac Erman. Damit sind diese beiden für die letzten vier SCV-Tore verantwortlich. Mit der sicheren Führung im Rücken spielte unsere Mannschaft das Spiel dann vermeintlich sicher nach Hause, Trainer Ehm nutzte wie gewohnt sein Wechselkontingent voll aus und brachte unter anderem für das erfolgreiche Sturmduo Aytac/Ahmet den Jan+Jan-Sturm. Als sich die meisten Zuschauer dann bereits auf den Weg Richtung Ausgang gemacht hatten wurde es auf dem Platz nochmal lebhaft. Zunächst kam Lohbrügge aus ziemlich heiterem Himmel zum Anschlußtor, doch ehe es für den SCV nochmal eng werden konnte bediente Stephan Rahn von der linken Seite Jan Vierig, der das Spiel endgültig entschied. Wenig später war es dann auch vorbei, drei erwartete und auch verdiente Punkte wandern auf das SCV-Konto, und die Mannschaft hat nun Zeit bis zum Mittwoch, um sich für das nächste Spiel in Wedel ein wenig zu regenerieren.

SCV-Aufstellung:

Wolf

Meyer   Bajramovic   Asante   Kaba (77.Möbius)

Melich   Stilz   Trimborn   Rahn

Hamurcu (67.Vierig)   Erman (67.Lauer)

Tore:
0:1 Erman 27. (Vorlage Hamurcu)
0:2 Erman 49. (Hamurcu)
1:2 Bültemann 88.
1:3 Vierig 90. (Rahn)

Zuschauer:
höchstens 100
 
14.04.2010, Oberliga Hamburg, 21.Spieltag:
  Wedeler TSV - SCV 2:3 (2:2)


Auf den ersten Dreier folgt der Zweite

Nachdem der SC Victoria gegen Lohbrügge den ersten Dreier im Jahr 2010 holte, gewann man auch das Spiel beim Wedeler TSV. Das Spiel begann flott und Wedel spielte sich mehrere Torchancen heraus, bis ein Wedeler sich ein Herz nahm und aus 16 Metern erst einen Abwehrspieler stehen ließ und dann einen platzierten Schuss im Tor unterbrachte. Victoria blieb dran und bekam kurze Zeit später einen Elfmeter zugesprochen. Stephan Rahn wurde zuvor gefoult und verwandelte den Elfmeter sicher. So ging es wieder von vorne los. Beide Mannschaften spielten mit und Wedel kam immer wieder zu guten Möglichkeiten. Eine davon nutzten sie schließlich, eine Flanke landete genau auf den Kopf des kaum bedrängten Ata Yamrali, welcher keine große Mühe hatte sein zweites Tor zu erzielen. Der SCV spielte von nun an konzentrierter und fand immer besser ins Spiel. Der Ausgleich fiel dann auch noch vor der Pause. Eine Flanke voin Jan Lauer landete bei Stephan Rahn, der den Ball direkt nahm und im Tor unterbrachte.

Nach der Halbzeit kam unsere Mannschaft von Beginn an noch besser ins Spiel. Man erspielte sich eine Menge Torchancen, die aber allesamt vergeben wurden. Wedel war immer wieder durch Konter gefährlich. Nach einem Missverständnis der Innenverteidiger lief ein Stürmer von Wedel alleine auf Dennis Wolf zu und, doch er vergab diese Chance glücklicherweise. Danach immer wieder der SCV. Die besten Torchancen wurden vergeben, bis Ahmet Harmucu kam und den Ball endlich zum erlösenden 3:2 einschoss. Dies war auch gleichzeitig der Endstand. Victoria geainn das Spiel letztlich verdient und konzentriert sich jetzt auf Freitag. Denn da heißt es schon, die nächste schwere Aufgabe zu bewältigen, der USC Paloma ist zu Gast bei uns an der Hoheluft.


SCV-Aufstellung:

Wolf

Kaba   Bajramovic   Asante   Möbius

Melich   Stilz (80.Cavus)  Trimborn   Rahn

  Lauer (88.Brameier)   Erman (70.Harmucu)



Tore:
1:0 Yamrali 13.
1:1 Rahn 17. (Foulelfmeter)
2:1 Yamrali 20.
2:2 Rahn 31. (Vorlage Lauer)
2:3 Harmucu 76. (Melich)

Zuschauer:
220

16.04.2010, Oberliga Hamburg, 29.Spieltag:
SC Victoria - USC Paloma 3:2 (1:1)

Das Motto der Woche: Aus 0:1 mach 3:2!

Weiter geht es auf dem langen und beschwerlichen Weg zur vierten Hamburger Meisterschaft in Folge. Auch gegen den USC Paloma musste unsere Mannschaft 90 Minuten alles geben, um den Platz als Sieger zu verlassen. Es begann dabei denkbar ungünstig auf dem Rasen des Stadions Hoheluft, der sich heute wieder in einem den Umständen entsprechend hervorragenden Zustand befand. Flanke in den Strafraum, und eine blonder, defensiver Mittelfeldspieler des SCV wollte Ahmet Hamurcus Bruder Mahir offensichtlich nicht weh tun, so dass dieser am verdutzten Dennis Wolf vorbei für die Paloma-Führung sorgte. Auch danach hatte der USC noch einige gute Gelegenheiten, doch nun hatte unsere Mannschaft das Spiel besser unter Kontrolle, und kam zu ersten eigenen Chancen. Zunächst wurden diese noch vergeben, doch nach etwas mehr als einer halben Stunde war der Bann gebrochen. Stephan Rahn flankte von der linken Seite, die Paloma-Abwehr überlegte noch, was nun zu tun sein, und Jan Vierig ging konsequent dazwischen und traf per Kopfball-Heber zum Ausgleich. Beide Mannschaften hatten dann in Halbzeit eins noch Chancen zu einem weiteren Tor, doch es sollte keins mehr fallen.
Nach dem Wechsel sah das aber ganz anders aus, die blau-gelbe Feuerwehr kam wild entschlossen aus der Kabine und überrannte den Gegner förmlich. Stephan Rahn spielte einen schönen Doppelpass mit Jan Vierig und verwandelte anschließend flach und mit der Pieke ins Eck zur Führung. Wenig später war es erneut Jan Vierig, der den Ball für Ahmet Hamurcu vorlegte, und dieser traf zu 3:1 und glich damit auch im Bruder-Duell aus. In der Folge vergab der SCV weitere klare Chancen, es hätte nach einer Stunde mindestens 5:1 stehen müssen, aber unsere Mannschaft hob sich die weiteren Tore dann wohl hoffentlich für die nächsten schweren Aufgaben auf. Das Spiel verflachte nun langsam und erst als Paloma eine viertel Stunde vor dem Ende zum 3:2 verkürzte wurde es auf dem Platz nochmal etwas munterer. Der Gast versuchte nun noch mal alles, doch unsere Mannschaft konnte den knappen Vorsprung mit Glück und Geschick ins Ziel retten. Somit sind wieder drei wichtige Punkte auf dem Weg zur Meisterschaft eingefahren, die nächste Aufgabe, die es zu bewältigen gilt, ist nur das schwere Viertelfinal-Spiel im Oddset-Pokal bei Hamm United. Hoffen wir also, dass unsere Jungs sich über´s Wochenende ein wenig erholen können und am Dienstag frisch und ausgeruht einen weiteren SIeg auf dem Weg zum Double einfahren können.

SCV-Aufstellung:

Wolf

Meyer   Bajramovic   Eybächer   Ucan

Brameier (72.Lauer)   Stilz   Trimborn   Rahn (89.Melich)

Vierig (80.Erman)   Hamurcu

Tore:
0:1 M.Hamurcu 4.
1:1 Vierig 32. (Vorlage Rahn)
2:1 Rahn 48. (Vierig)
3:1 A.Hamurcu 51. (Vierig)
3:2 Protzek 75.

Rote Karte:
Kieckbusch 90. (USC)

Zuschauer:
238

    

20.04.2010, Oddset-Pokal, Viertelfinale:
Hamm United - SC Victoria 1:2 (0:0)

1:2 = 1/2-Finale!

Im Vorfeld dieses Spiels im Hammer Park gab es einige Gründe, ein ungutes Gefühl zu haben. Im Mai des Jahres 2002 gab es an gleicher Stelle gegen den USC Paloma eine bittere Niederlage nach Elfmeter-Schießen im Pokal-Finale. Auch die Erinnerung an das letzte Jahr waren nicht besonders ermutigend, als es ebenfalls im Viertelfinale das bittere Aus nach der Entscheidung vom ominösen Punkt gab, in Uetersen übrigens, ebenso ein Landesligist wie der heutige Gegner. Doch hier enden die Parallelen zum Glück, an diesem Dienstag Abend im April 2010 setzte sich der SCV schließlich durch und erreichte das Pokal-Halbfinale, und das nach gerade mal 90 Minuten. 
Die erste Chance des Spiels hatten die Hausherren, doch ein Heber ging knapp über das Tor von Dennis Wolf. Danach spielte sich das Geschehen überwiegend zwischen dem Hammer Strafraum und der Mittellinie ab, der SCV kontrollierte das Spiel, ohne jedoch zu zwingenden Chancen zu kommen. Die beste vergab Jan Vierig kurz vor der Pause, als sein Kopfball das Tor knapp verfehlte.
Fünf Minuten nach dem Seitenwechsel machte Jan es aber besser, ein toller Lauf über die rechte Seite wurde von einer noch besseren Vorlage auf Ahmet Hamurcu gekrönt, dieser erzielte aus kurzer Distanz die Führung. Die Hoffnung, dass der SCV das Spiel nun endgültig dominieren würde währte nicht lange. Ein langer Ball in den Strafraum wurde von unserer Hintermannschaft nicht konsequent genug geklärt, die Gastgeber setzten nach und plötzlich Stand United-Stürmer Marschall frei vor Dennis und erzielte den Ausgleich. Kurzzeitig sah es nun so aus, als könnte das Spiel kippen, denn der Druck des Gegners wurde nun stärker, doch weiteres Unheil konnte unsere nun wieder besser sortierte Elf verhindern. Der wohl schönste Spielzug des Tages brachte dann die erneute Führung. Aus der eigenen Hälfte kam der Ball über Jonah Asante und Timo Möbius zu Jan Vierig. der bediente den am Strafraum lauernden Ahmet Hamurcu, der seinen Gegner mit einer Körpertäuschung aussteigen ließ. Sein Schuß konnte der Hammer Keeper zwar noch abwehren, doch Jan Lauer flankte der Abpraller erneut vor das Tor, wo Ahmet schon wieder zur Stelle war und den Ball mit schöner Direktabnahme in die lange Ecke drosch. Schönes Tor! Entschieden war damit noch nichts, doch der SCV ließ sich diese Führung nun nicht mehr nehmen. David Eybächer klärte noch einmal in höchster Not gegen Hamm´s Neuzugang Jusufi, auf der anderen Seite rettete der United-Keeper noch einmal großartig mit der Fußspitze gegen Jan Vierig, dann war endlich Schluß. Ein hart erkämpfter und letztlich verdienter Sieg war eingefahren, Hamm United war der erwartet schwere Gegner, der letztlich aufgrund der größeren individuellen Klasse besiegt werden konnte.
Im Halbfinale am 28.April erwartet der SCV nun den Oststeinbeker SV im Stadion Hoheluft. Vorher geht es aber noch am Sonntag zur SV Halstenbek/Rellingen, was gleichzeitig die Generalprobe für das Pokalfinale sein KÖNNTE...

SCV-Aufstellung:


Wolf

Kaba   Asante   Eybächer   Möbius (69.Meyer)

Lauer   Stilz   Bajramovic   Rahn

Vierig (90.Melich)   Hamurcu

Tore:
0:1 Hamurcu 50. (Vorlage Vierig)
1:1 Marschall 58.
1:2 Hamurcu 68. (Lauer)

Zuschauer:
175 zahlende
 
Nicht zu stoppen: Ahmet Hamurcu!


25.04.2010, Oberliga Hamburg, 30.Spieltag:
SV Halstenbek/Rellingen - SC Victoria 1:5 (0:2)


89 Minuten souverän!

Sonntag Nachmittag, blauer Himmel, Sonne. Beste Vorzeichen für einen ganz entspannten Ausflug nach Halstenbek, und den hatten zumindest die Fans des SC Victoria dann auch. Von Beginn an war die Mannschaft von Trainer Bert Ehm, der wieder auf einigen Positionen rotierte, den Gastgebern überlegen, es wurden Chancen herausgespielt und das Spielgeschehen wurde weitgehend vom eigenen Tor ferngehalten. Die Führung war somit die logische Konsequenz, auch wenn der Gegner etwas mithalf. Eine Flanke von Jan Melich wehrte die H/R-Abwehr unglücklich ab und der Ball landete genau vor den Füßen von Ahmet Hamurcu, dieser nutzte die unverhoffte Möglichkeit abgebrüht zur Führung. Nur zwei Minuten später fiel das nächste Tor, diesmal ohne fremde Hilfe. Aytac Erman wurde schön vor dem Tor freigespielt, doch statt zu schießen sah er den noch besser stehenden Jan Melich, einem Querpaß folgte das 2:0. Mit dieser Führung spielte der SCV die erste Halbzeit routiniert zu Ende.
Nach dem Seitenwechsel gab es zunächst ein wenig Leerlauf zu bestaunen, doch nach gut einer Stunde zog der SCV das Tempo dann nochmal an. Ein langer Ball von Torwart Ludewig wurde noch von einem Abwehrspieler verlängert, und zwar genau in den Lauf von Aytac Erman, der lief locker allen Gegnern weg, umkurvte den Torwart und schob zum 3:0 ein. Damit war das Spiel entschieden, doch der Torhunger des SCV war noch nicht gestillt. Jan Melich spielte sich zusammen mit Benjamin Brameier durch die H/R-Deckung und vollstreckte zum vierten Mal, den blau-gelben Schlußpunkt setzte Benni höchstpersönlich nach Querpass von Jan Lauer. Ein "zu null"-Sieg sollte es aber leider erneut nicht geben, denn kurz vor dem Ende verließ sich in der SCV-Deckung einer auf den anderen, und H/R konnte den Ehrentreffer erzielen. Schade, aber dieses Gegentor wird die Meisterschaft wahrscheinlich nicht entscheiden. Stattdessen sind wieder drei weitere Punkte auf dem Weg zur Titelverteidigung eingesammelt, und am kommenden Mittwoch um 19 Uhr gilt es dann, den nächsten Schritt Richtung Double zu machen, wenn der Oststeinbeker SV zum Pokal-Halbfinale an die Hoheluft kommt.

SCV-Aufstellung:

Ludewig

Meyer   Eybächer (72.Lauer)   Asante   Kaba

Ucan   Stilz (66.Cavus)   Trimborn   Melich

Hamurcu (62.Brameier)   Erman

Tore:
0:1 Hamurcu 24. (Vorlage Melich)
0:2 Melich 26. (Erman)
0:3 Erman 63. (Ludewig)
0:4 Melich 77. (Brameier)
0:5 Brameier 79. (Lauer)
1:5 Warnick 90.

Zuschauer:
ca. 100

Benni Eta gegen Argetim Kaba - der SCV war meistens einen Schritt schneller

 
28.04.2010, Oddset-Pokal, Halbfinale:
SC Victoria - Oststeinbeker SV 2:1 (1:0)

90 bange Minuten bis zum großen Ziel

Es ist geschafft. Nach 1990, 2002 und 2007 steht der SCV zum vierten Mal im Hamburger Pokalfinale. Bis es soweit war musste der SCV allerdings 90 Minuten hart arbeiten. Es war ein intensives Spiel in dem man beiden Mannschaften anmerkte, dass es um eine Menge ging. Chancen gab es auf beiden Seiten. Zunächst verlängerte Jan Vierig eine Flanke auf Ahmet Hamurcu, dessen Kopfball der OSV-Keeper aber parieren konnte. Auf der anderen Seite tauchte OSV-Stürmer Sa Borges Dju plötzlich frei vor Dennis Wolf auf, der den Ball bravourös abwehrte. Dann wieder der SCV: Jan Lauer spielt Namensvetter Vierig frei, doch erneut kann OSV-Keeper Gößling einen Rückstand verhindern. Ein Schuß von Cihan streift danach knapp über das SCV-Tor, ehe Jan Vierig nach Vorarbeit von Ahmet Hamurcu die nächste Chance vergibt. SCV-Spielmacher Roger Stilz bricht schließlich den Bann: Einen zunächst abgewehrten Ball kann sich Roger erneut erkämpften, lässt dann gleich vier Gegenspieler aussteigen und überwindet schließlich auch den Torwart, 1:0 für den SCV, große Erleichterung macht sich breit. Mit dieser Führung geht es dann auch in die Pause.
Nach dem Seitenwechsel geht es weiter munter hin und her, nach 58 Minuten haben die Gäste den Torschrei bereits auf den Lippen, doch erneut ist es der unglückliche Ivan Sa Borges Dju, der aus drei Metern über das leere Tor schießt. Wir hoffen, der gute Ivan kann heute nacht trotzdem einigermaßen schlafen...
Der SCV wird durch diese 1000%-ige Chance des OSV dann aber nochmal richtig wach, zunächst scheitert Stepahn Rahn nach schönem Sololauf knapp, dann startet Jan Vierig zum nächsten "Run" über die linke Seite, sein Querpass wird zunächst von Freund und Feind verpasst, nicht aber von Ferund Ahmet Hamurcu, der den Ball Richtung Tor schießt. Nicht zu hart, so dass der Torwart ihn noch abwehren kann, aber hart genug, denn die Abwehr fand erst hinter der Torlinie statt, und so führte der SCV also mit 2:0. Die Entscheidung? Nein, der OSV warf nun alles nach vorne und brachte einen weiteren Stürmer, dieser hört auf den Namen Braesen und erzielte in der letzten Minute den Anschlußtreffer. Doch noch war es nicht vorbei, drei Minuten Nachspielzeit inklusive einer weiteren Braesen-Chance musste der SCV noch über sich ergehen lassen, dann war es geschafft. Ein knapper aber wohl verdienter Sieg lässt den SCV weiter vom DFB-Pokal träumen, das Endspiel um den Oddset-Pokal findet am 21.Mai im Stadion Hoheluft statt, Gegner ist dann die SV Halstenbek/Rellingen.

SCV-Aufstellung:

Wolf

Meyer (67.Ucan)   Bajramovic   Eybächer   Kaba

Lauer   Stilz   Trimborn (75.Melich)   Rahn

Hamurcu   Vierig (75. Erman)

Tore:
1:0 Stilz 34.
2:0 Hamurcu 74. (Vorlage Vierig)
2:1 Braesen 90.

Zuschauer:
357 zahlende

Am Ende hatte sich der SCV ganz knapp durchgesetzt. 


30.04.2010, Oberliga Hamburg, 31.Spieltag:
SC Victoria - Altona 93 0:1 (0:0)

Die Luft war raus

Der SC Victoria bleibt sích und seiner Linie treu, in direkten Duellen mit den restlichen Meisterschaftskandidaten gibt es meistens wenig bis gar nichts zu erben. Nachdem es in dieser Saison bereits Heim-Niederlagen gegen Buchholz 08 (0:2) und den Meiendorfer SV (3:4) zu beklagen gab, musste unsere Mannschaft nun auch gegen Altona 93 mit einer 0:1-Niederlage ins Wochenende gehen. Da auch Buchholz erneut gewann wird die Situation an der Tabellenspitze nun wieder sehr eng, zumindest auf den ersten Blick. Buchholz ist jetzt punktgleich, hat aber schon zwei Spiele mehr ausgetragen, der AFC hat den Rückstand auf 4 Punkte verkürzt, hat aber auch schon ein Spiel mehr absolviert. Hoffen wir also, wie eingangs erwähnt, dass unsere Mannschaft ihrer Linie weiter treu bleibt, denn in Spielen gegen Gegner, die nicht unmittelbar mit dem Titelkampf zu tun haben, hat unser Team bislang recht zuverlässig die Punkte eingesammelt.  
Woran lag die Niederlage gegen Altona letztlich? Dafür gibt es eigentlich zwei ganz einfache Erklärungen. Die Erste: Der Gegner. Im Gegensatz zum SCV scheint der AFC besonders in solchen Spitzenspielen besonders gut drauf zu sein, während es gegen vermeintlich kleinere Gegner oftmals unerwartete Ausrutscher gibt, was dem SCV wiederum nur selten passiert. Altona war 90 Minuten lang hoch konzentriert, stand äußerst sicher in der Abwehr und ließ im gesamten Spielverlauf praktisch keine SCV-Chance zu. Ob das Trikot von Torwart Oliver Hinz nach diesem Spiel gewaschen werden musste, ist nicht bekannt. Auch im Mittelfeld standen die Gäste sehr kompakt, dazu spielten sie sich einige gute Chancen heraus, eine davon nutzten sie schließlich kurz vor Schluß zum entscheidenen Tor. 
Der zweite Grund für die Niederlage: Unsere Mannschaft. Es war das zehnte Pflichtspiel im April des Jahres 2010, gerade mal 46 Stunden waren seit dem Abpfiff des Pokalspiels gegen Oststeinbek vergangen. Bert Ehm schonte zwar erneut einige Spieler, doch insbesondere unseren Leistungsträgern war an diesem Abend anzumerken, dass die letzten Wochen auch am durchtrainiertesten Spieler nicht spurlos vorbeigingen. Unsere Mannschaft spielte sicherlich nicht schlecht, das Bemühen war über die gesamte Spielzeit zu erkennen, aber es war auch zu sehen, dass die Luft an diesem Abend irgendwie raus war. Die Defensive stand zwar bis auf wenige Ausnahmen sicher, doch die Offensiv-Abteilung spielte heute geschlossen unter ihren Möglichkeiten, was man der Mannschaft aber nach diesem Hammer-April auch mal zugestehen sollte. Insgesamt ist die Bilanz zur Halbzeit der englischen Wochen positiv, 12 Punkte aus 7 Spielen sind in Ordnung, noch viel wichtiger sind die drei Siege in den Pokalspielen des Aprils, die uns ins Finale um den Oddset-Pokal brachten. Bis zu diesem Finale am 21. Mai sind es nun noch einmal 6 weitere Punktspiele in den nächsten drei englischen Wochen, in denen unsere Mannschaft die Meisterschaft einfahren kann. Das wird nicht einfach, aber auch die Konkurrenz hat noch reichlich Spiele - und wird sicherlich auch noch die eine oder andere Feder lassen. Für unsere Mannschaft geht es nach immerhin drei spielfreien Tagen am Dienstag in Bergedorf weiter, am Donnerstag kommt dann Curslack/Neuengamme an die Hoheluft, ehe es schließlich am Sonntag zum Top-Spiel nach Buchholz geht. Dort werden wir dann sehen, wie stark die Nordheider wirklich sind.

SCV-Aufstellung:

Wolf

Ucan   Asante   Eybächer   Kaba

Melich   Stilz   Bajramovic (80.Trimborn)   Rahn

Vierig (75.Lauer)   Erman (65.Hamurcu)

Tore:
0:1 Algan 84.

Zuschauer:
541

Der SCV in Unterzahl, so sah es heute oft aus... 



 

04.05.2010, Oberliga Hamburg, 23.Spieltag:
FC Bergedorf 85 - SC Victoria 2:0 (1:0)

Der Wurm steckt im Sturm

Nach dem 0:1 gegen Altona 93 musste der SCV an diesem Abend an den Sander Tannen zu Bergedorf die nächste bittere Niederlage hinnehmen. Im Gegensatz zum letzten Freitag wäre in Bergedorf allerdings auch ein Sieg möglich gewesen. Das Spiel begann ausgeglichen, Bergedorf stand ziemlich sicher in der Deckung und der SCV hatte es schwer, sich Chancen herauszuspielen. Die wenigen kleineren Möglichkeiten in der ersten Hälfte vergaben Jan Lauer, Stephan Rahn und Ahmet Hamurcu dann auch. Auf der Gegenseite musste Felix Sager, der heute sein Comeback nach rund 10 Monaten Zwangspause gab, bei einem Kopfball in höchster Not retten. Kurz vor der Pause war er aber machtlos. Die linke Abwehrseite des SCV hatte kurzfristig die Übersicht verloren, Argetim Kaba konnte seinen Gegenspieler nur noch durch einen Zupfer am Trikot stoppen und Bergedorfs Sascha De la Cuesta verwandelte den fälligen Elfmeter zur Pausenführung.
In der zweiten Halbzeit sah man einen noch offensiveren SCV, der nun alles nach vorne warf, um doch noch drei Punkte einzufahren. Jan Vierig kam als weitere Offensivkraft, und vergab gleich zwei 100%ige Chancen. Auch Ahmet Hamurcu scheiterte frei vor dem Tor, ferner wurde eine 5 zu 2- Überzahl ziemlich fahrlässig verdaddelt. Trainer Bert Ehm, der heute auf den urlaubenden David Eybächer sowie den Klassenvereiser Jasmin Bajramovic verzichten musste, raufte sich ein ums andere Mal die Haare. So trat kurz vor dem Ende ein, was bei so einem Spielverlauf meistens eintritt, Bergedorf vollendete einen Konter zum 2:0 und das Spiel war entschieden.
So blieb man im zweiten Spiel in Folge ohne Torerfolg, was natürlich nicht nur an den Stürmern lag, auch aus dem Mittelfeld kamen viel zu wenige Impulse. Positive zu erwähnen ist, dass man es immerhin schaffte, eine durchaus starke Bergedorfer Mannschaft in der zweiten Spielabschnitt fast völlig in die eigene Hälfte zu drängen. Allerdings sollte man dann auch irgendwann mal das Tor treffen, ansonsten gerät die vierte Meisterschaft in Folge tatsächlich noch in ernste Gefahr.

SCV-Aufstellung:

Sager

Meyer   Ucan   Asante   Möbius (60.Vierig)

Stilz   Melich

Lauer   Rahn   Kaba

Hamurcu

Tore:
1:0 de la Cuesta 40. (FE.)
2:0 Gürel 87.

Zuschauer:
im zweistelligen Bereich

Auch Jan Melich blieb an alter Wirkungsstätte wirkungslos
 
06.05.2010, Oberliga Hamburg, 20.Spieltag:
SC Victoria - SV Curslack/Neuengamme 2:1 (2:0)

Endlich wieder Erster!

Selten erlebten die Zuschauer im Stadion Hoheluft ein derartiges Wechselbad der Gefühle. Nach einer halben Stunde hätte der SCV 5:0 führen können, am Ende durfte man froh sein, dass es noch gerade so eben für drei Punkte reichte. Der Reihe nach: Schon der erste gute Angriff des SCV brachte die Führung, Stephan Rahn hatte von der rechten Seite geflankt, Jan Melich lief in den Ball und köpfte unhaltbar ein. Weiter ging der muntere Sturmlauf. Benni Brameier verzog frei vor dem Tor, die nächste Gelegenheit setzte er an den Pfosten. Danach ein Querpass, der parallel zur Torlinie durch den Strafraum rollte, aber niemand konnte ihn ins Tor befördern. Zwischendurch drei fast identische Freistöße von Stepahn Rahn, die allesamt ganz knapp über das Tor gingen. Doch einer war dann doch drin. Aus rund 35 Metern zog Stephan einfach mal flach ab, der Ball wurde durch den rutschigen Boden immer schneller und schlug im unteren Toreck ein. Kann man halten, muss man aber nicht. Anschließend nochmal Jan Melich und Ahmet Hamurcu, doch das dritte Tor wollte nicht fallen.
Die zweite Halbzeit begann erneut mit einem schnellen Tor, dieses Mal aber für die Gäste. Der SCV konnte nicht resolut klären und Curslacks C.Mahrt schoss ganz hinterhältig aus dem Hinterhalt durch mindestens 10 Spieler hindurch ins Tor. Nun begann das große Flattern beim SCV, die Gäste, die in der ersten Halbzeit schon klinisch tot schienen, setzten unsere Mannschaft gehörig unter Druck. Glücklicherweise hielt das Abwehrbollwerk weiteren Schaden ab, die gelegentlichen Konter wurden leider viel zu hektisch gefahren, so dass eine vorzeitige Entscheidung nicht in Sicht war. In der Nachspielzeit dann der negative Höhepunkt, als Jonah Asante seinen Gegenspieler bat, doch bitte leise zu sein. Leider wählte er hierzu etwas unfreundlichere Worte, so dass der Schiedsrichter sich genötigt sah, die rote Karte zu zeigen. Sehr ärgerlich! Unso erfreulicher, dass kurz darauf Schluß war, und der SCV nach langen 24 Stunden auf Platz 2 endlich wieder die Tabellenspitze erobern konnte. So geht es am Sonntag zum absoluten Spitzenspiel nach Buchholz, wo dann der Zweite den Ersten empfängt. Ein Sieg wäre ein großer Schritt in Richtung Meisterschaft, und den kann und will unsere Mannschaft machen. Wir sind gespannt!  

SCV-Aufstellung:

Ludewig

Kaba   Ucan   Asante   Möbius

Melich   Stilz   Trimborn   Rahn

Hamurcu (72.Cavus)   Brameier (67.Vierig)

Tore:
1:0 Melich 3. (Vorlage Rahn)
2:0 Rahn 16.
2:1 Mahrt 49

Rote Karte:
Asante 90.

Zuschauer:
102

09.05.2010, Oberliga Hamburg, 32. Spieltag:
TSV Buchholz 08 - SCV 0:0

Die Null steht, vorne wie hinten

Lange ist es her, dass unsere Mannschaft das Spielfeld nach 90 Minuten verlassen konnte, ohne ein Gegentor kassiert zu haben. Ausgerechnet im Spitzenspiel beim direkten Verfolger aus Buchholz gelang das nun endlich wieder. Dabei hatten wir allerdings auch zweimal Glück, als in der ersten Halbzeit ein Schuß von Arne Gillich an die Latte flog, und in der zweiten Hälfte der Pfosten einen Treffer des Buchholzers Marian Grühn verhinderte. Eine ärgerliche Szene gibt es aber auch zu vermelden: Nach einem schönen Freistoß von Stephan Rahn drückte Kapitän Jasmin Bajromovic den Ball über die Linie, nachdem er zuvor durch den halben Strafraum geeilt war. Leider hob sich trotzdem die Abseitsfahne und versagte dem regulären Treffer die Anerkennung. Sehr schade, aber an diesem nicht gegebenen Treffer lag es nicht, dass der SCV in Buchholz nicht über dieses torlose Unentschieden hinaus kam. Es lag viel mehr daran, dass noch vorne einfach zu wenig Möglichkeiten erarbeitet wurden, um das entscheidene Tor zu schießen. Lediglich Stephan Rahn tauchte einmal in aussichtsreicher Position vor dem gegnerischen Tor auf, doch statt gleich zu schießen spielte er noch Torwart aus, und schon war der Winkel zu spitz...Gegen die sehr kampfstarke und körperlich äußerst robuste Buchholzer Hintermannschaft war es aber an diesem Nachmittag auch alles andere als einfach. So konzentrierte sich die Mannschaft von Trainer Bert Ehm an eben darauf, zunächst das eigene Tor zu sichern, um zumindest einen Punkt aus Buchholz mitzunehmen. Dieses Konzept ging schließlich auch auf, es war am Ende ein kampfbetontes Spitzenspiel, welches beide Mannschaften mit etwas Glück auch hätten gewinnen können. Das Unentschieden geht letztlich in Ordnung, und somit bleibt es beim knappen 2-Punkte-Vorsprung auf den TSV, wobei der SCV noch ein Spiel mehr in der Hinterhand hat. Buchholz könnte am Dienstag mit einem Sieg gegen Altona 93 zwar zunächst wieder am SCV vorbeiziehen, hätte dann allerdings schon zwei Spiele mehr ausgetragen. Die Chancen auf die vierte Meisterschaft in Folge stehen für den SCV also nach wie vor sehr gut, und das ist letztlich das Wichtigste.

SCV-Aufstellung:

Ludewig

Ucan (85.Meyer)   Bajramovic   Eybächer   (Kaba (85.Möbius)

Melich   Stilz   Trimborn   Rahn

Vierig   Lauer (72.Brameier)

Tore:
heute mal nicht

Besondere Vorkommnisse:
Der SC Victoria spielte zu Ehren des am Freitag verstorbenen Victoria-Ehrenpräsidenten Horst Reinecke mit Trauerflor.
Trainer Bert Ehm wurde wegen Reklamierens hinter die Bande verbannt!

 
Zuschauer:
654

Eine Minute Schweigen für Horst Reinecke.

 
13.05.2010, Oberliga Hamburg, 24.Spieltag:
Oststeinbeker SV - SC Victoria 4:3 (3:1)

Wieder selber geschlagen!

Langsam wird es unheimlich. Wenn der Trainer nach einem Spiel zum wiederholten Mal davon spricht, dass man gefühlte 70 % Ballbesitz und eine Vielzahl von klaren Torchancen hatte, und selbst der gegnerische Trainer zugibt, dass zumindest ein Unentschieden dem Spielverlauf besser entsprochen hätte, dann ist wohl mal wieder einiges schief gelaufen. Der SCV begann das Spiel wie immer ziemlich offensiv, schon nach wenigen Sekunden hatte Hakan Ucan die erste Chance, doch sein Schuß wurde gehalten. Danach ging es hin und her, doch Tore fielen nur auf einer Seite. Torwart Ludewig holte OSV-Stürmer Braesen unsanft von den Beinen, den fälligen Strafstoß verwandelte Sturmkollege Cihan. Keine 10 Minuten später übersieht der Schiedsrichter-Assisstent leider eine klare Abseitsstellung eines OSV-Akteurs, dessen Pass vor das Tor verwandeln die Gastgeber zum 2:0. Der SCV stemmte sich vehement gegen diesen Rückstand, doch die Chancen werden leider nur herausgespielt, aber nicht verwertet. Anders der OSV, kurz vor der Pause sieht man eine schöne Kombination vor dem SCV-Tor, drei schnelle direkte Bälle und schon steht es 3:0. Mit dem Halbzeitpfiff konnte Stepahn Rahn immerhin noch einen an Roger Stilz verursachten Elfmeter verwandeln, und so die Hoffnung auf eine erfolgreiche zweite Halbzeit am Leben halten.
Doch auch in Abschnitt zwei machte sich unsere Mannschaft das Leben selber schwer. Es wurde erneut ausreichend gute Chancen herausgespielt, doch die Verwertung blieb mangelhaft. So bedurfte es eines weiteren Elfmeters, erneut war Roger Stilz gelegt worden und Stepahn Rahn verwandelte, um es nochmal richtig spannend zu machen. Leider hielten wohl insbesondere die Herren Eybächer und Ludewig diese Spannung nicht aus, denn ein Rückpass vom Verteidiger zum Torwart war so schlecht, dass OSV-Stürmer Cihan wenig Mühe hatte, den Ball zu erlaufen und im Tor unter zu bringen. Doch der SCV gab nicht auf, weiter ging es Richtung OSV-Tor, doch der dritte Treffer fiel erst in der Nachspielzeit, und somit zu spät. Was bleibt, ist die erneut bittere Erkenntnis, dass auch in diesem Spiel wesentlich mehr zu holen gewesen wäre als die erreichten 0 Punkte. Da der TSV Buchholz zeitgleich gewann liegen die Jungs aus der Nordheide nun bereits 4 Punkte vor dem SCV. Allerdings haben wir noch zwei Spiele mehr auszutragen, und können dadurch noch aus eigener Kraft die Meisterschaft holen. Dazu sind aber ab sofort nur noch Sieg erlaubt. Bereits am Sonntag und dann schon wieder am Dienstag geht es gegen zwei Mannschaften, die noch stark abstiegsbedroht sind. Weder der SC Concordia noch der SC Condor werden als irgendetwas zu verschenken haben, unsere Mannschaft hat das aber auch nicht. Alles andere als 6 Punkte aus den nächsten beiden Spielen sind also nicht akzeptabel!
  
SCV-Aufstellung:

Ludewig

Ucan (85. Melich)   Bajramovic   Eybächer   Kaba

Meyer   Stilz   Trimborn   Rahn

Lauer (62. Vierig)   Brameier (62. Hamurcu)
 
Tore:
1:0 Cihan 14. (FE)
2:0 Ulusoy 23.
3:0 Sa Borges Dju 42.
3:1 Rahn 44. (FE, Foul an Stilz)
3:2 Rahn 70. (FE, Foul an Stilz)
4:2 Cihan 78.
4:3 Eybächer 90. (Vorlage Rahn)

Zuschauer:
237

16.05.2010, Oberliga Hamburg, 33.Spieltag:
SC Victoria - SC Concordia 4:2 (3:1)

Der nächste Dreier für das Double!

Schon 15 Minuten vor dem Anpfiff des Spiels gegen den SC Concordia erhielt die Mannschaft des SCV eine Extra-Portion Motivation, wie sie Trainer Bert Ehm wohl selbst nur unwesentlich besser hätte verabreichen können. Die Kunde der Buchholzer Niederlage in Niendorf machte ihre Runde durch das Stadion Hoheluft, es geht doch nichts über gute Nachbarschaft. Auch wenn man es ohnehin noch selbst in der Hand hatte, mit dieser Vorlage ließ es sich natürlich noch besser loslegen. So startete der SCV wieder einmal furios, und hatte schon nach wenigen Sekunden die erste gute Gelegenheit durch Sven Trimborn, doch sein Schuß brachte nicht den gewünschten Erfolg. Ebenso wenig die Chance von Stephan Rahn, sein Versuch in der dritten Minute wurde noch entscheidend abgefälscht. Nach sieben Minuten war es dann aber soweit, Jan Melich legte ab und Sven Trimborn war im zweiten Versuch erfolgreich. Endlich mal eine frühe Führung, doch der SCV wollte mehr. Dummerweise wollte auch der Gast zumindest etwas, denn bei der ersten guten Aktion des SCC stand ein gewisser Herr Aydin plötzlich ziemlich frei vor dem Tor des SCV. Unsere Abwehr hätte ihn zwar gerne im Abseits gesehen, doch dem war nicht so, und so stand es auch schon wieder remis. Doch auch das hielt nicht lange, der nächste wütende Angriff des SCV ergab ein schönes Durcheinander vor den Cordi-Gehäuse, Stephan Rahn bugsierte den Ball schließlich zu Ahmet Hamurcu, der zum 2:1 vollendete. Nun wurde es ein wenig ruhiger, der nächste Aufreger ereignete sich 10 Minuten vor der Pause, als Jan Melich im Strafraum angegangen wurde und aus dem Gleichgewicht geriet. Den folgenden Strafstoß verwandelte Stephan Rahn. Sekunden vor dem Halbzeitpfiff hätte der ansonsten sehr starke Benni Brameier das vierte Tor machen müssen, doch er hatte offenbar Erbarmen mit dem SCC.
Kurz nach den Seitenwechsel war es dann aber vorbei mít Bennis Barmherzigkeit, seine Vorabeit verwertete Roger Stilz zur Entscheidung. Danach hätte der SCV das Ergebnis locker in den zweistelligen Bereich schrauben können, doch die Konzentration vor dem Tor war plötzlich weg. Chancen wurden im Minutentakt vergeben, zu allem Überfluß lud man den Gegner auch noch zum zweiten Treffer ein. Danach ließ man aber nichts mehr anbrennen, am Ende steht ein hochverdienter Sieg, mit dem man nun die besten Chancen hat, den vierten Titel zu holen. Aus drei Spielen braucht man nun wohl fünf Punkte, und das sollte doch wohl zu machen seien.

SCV-Aufstellung:

Wolf

Ucan (74.Cavus)   Bajramovic   Eybächer   Kaba

Melich   Stilz   Trimborn   Rahn

Hamurcu (59.Lauer)   Brameier (70.Vierig)
 
Tore:
1:0 Trimborn (Vorlage Melich)
1:1 Aydin 13.
2:1 Hamurcu 15. (Rahn)
3:1 Rahn. 35. (FE, Foul an Melich)
4:1 Stilz 56. (Brameier)
4:2 Galica 67.

Zuschauer:
208

18.05.2010, Oberliga Hamburg, 25.Spieltag:
SC Condor - SC Victoria 1:0 (1:0)

Nur 41 Minuten Tabellenführer

Der Anpfiff dieses Spiels war auch schon das Beste, was dieser Abend für den SCV zu bieten hatte. In der imaginären Blitztabelle der Oberliga Hamburg war der SCV mit dem ersten Ton aus der Schiri-Pfeife endlich wieder Erster. 105 Minuten später bzw. gefühlten 60 Spielminuten später war aber alles wieder ganz anders. Dabei begann es eigentlich ganz gut für die Jungs von Bert Ehm. Es wurde wieder eine Vielzahl an Chancen herausgespielt, doch Ahmet Hamurcu scheiterte am Torwart, Roger Stilz am Pfosten, andere an sich selbst. Nach einem Schubser an Jan Lauer gab es keinen Elfmeter, und so kam kurz vor der Halbzeit das Unvermeidliche: Organistionsprobleme in der SCV-Hintermannschaft, der Ball kommt zu unserem ehemaligen Spieler John Gyimah, der den Ball geschickt ablegt, ein platzierten Schuß von der Srafraumgrenze und Dennis Wolf war geschlagen. Tschüß Tabellenführung.
Die zweite Halbzeit startete der SCV mit Wut im Bauch, leider fehlte aber oft die nötige Präzision auf einem nicht gerade überragend gut zu bespielenden Rasen. Ein weiterer Elfmeter wurde dem SCV vorenthalten, und die meiste Zeit ging auch noch durch Unterbrechungen und Bälle aus den Weiten Farmsens holen verloren. In der Nachspielzeit, die immerhin eine großzügige Minute betrug, hatte Jan Melich dann die größte Chance zum Ausgleich, doch sein Kopfball ging an die Latte. Es war auch die einzige wirklich gute Chance in der zweiten Halbzeit, und so muß man schließlich feststellen, das wir uns die Niederlage trotz ständiger Verzögerungen und  merkwürdiger Entscheidungen des Unparteiischen am Ende selber zuzuschreiben haben. Denn wer in 91 Minuten kein Tor schießt schafft das wahrscheinlich auch in 100 Minuten nicht. Nun müssen wir also noch mindestens eine Woche warten, bis wir den nächsten Gipfelsturm unternehmen können. Die Wartezeit könnte man zum Beispiel mit einem Pokalsieg überbrücken. Wie wäre das, Männer?

SCV-Aufstellung:

Wolf

Ucan (57.Kaba)   Bajramovic   Asante   Möbius

Lauer   Stiz   Trimborn   Rahn

Hamurcu (46.Vierig)   Brameier (57.Melich)

Tore:
1:0 Neumann 41.

Zuschauer:
ca. 124

21.05.2010, Oddsetpokal-Finale:
SV Halstenbek/Rellingen - SC Victoria 0:1 (0:0)

Fast wie vor drei Jahren

Acht Tage zu früh, und zwei Minuten zu spät schoß Stephan Rahn im diesjährigen Pokalfinale das entscheidene Tor, ansonsten hätte man jetzt sagen können: Alles wir vor drei Jahren! Es war der 29. Mai 2007, als Rahner in der 62. Minuten das einzige Tor im Endspiel gegen den VfL 93 erzielte. Im Tor des VfL damals übrigens Sebastian Voß. der stand diesmal zwar nur neben der Ersatzbank, kann aber trotzdem von sich behaupten, den Pokal verteidigt zu haben, und sein drittes Finale in vier Jahren erlebt zu haben.
Der Mann des Spiels war aber ein ganz anderer, nämlich Sven Trimborn. In der ersten Halbzeit rettete er gleich zweimal auf der eigenen Torlinie und verhinderte somit einen Rückstand. Der SCV kam nur sehr mühsam ins Spiel und konnte sich in den ersten 45 Minuten kaum eine ernsthafte Torchance erspielen. Lediglich zwischen der 30. und 35. Spielminute gab es sowas wie eine kleine Drangphase, doch ernsthaft gefährlich wurde es für den Gegner nicht. Die Halstenbeker taten dass, was sie können, sie verteidigten ihr Tor mit allem was sie hatten und vorne sollte entweder der liebe Gott odere Toni Ude helfen. Doch beide wurden an diesem Abend von Sven Trimborn gestoppt.
Nach dem Seitenwechsel sollte der SCV sich den späteren Sieg dann aber schließlich doch verdienen. Trainer Bert Ehm opferte Innenverteidiger Jonah Asante, zog dafür Jasmin Bajramovic zurück in die Viererkette, Sven Trimborn ging auf die Sechser-Position und Sezgin Akgül sollte nun über Links für Druck sorgen. Sezgin Akgül? Ja, genau der. Nach ewigem Hin und Her bezüglich seiner Begnadigung wurde er nun endlich am Donnerstag frei gesprochen, das hätte eigentlich schon längst passieren sollen, doch Bedingung für die Begnadigung war die Teilnahme an einem "Anti-Aggressions-Training". Dieses fiel jedoch immer wieder aus, so dass Sezgin keine Chance hatte, sein eigentlich doch ganz friedliches Wesen zu beweisen. Doch rechtzeitig zum Finale kam nun doch noch die Begnadigung, so dass er jetzt auch noch die letzten beiden Meisterschaftsspiele bestreiten könnte.
Der SCV nach dem Seitenwechsel also mit mehr Druck und nach 64 Minuten entdeckte Jan Lauer plötzlich eine Lücke im ansonsten sehr gut organisierten H/R-Deckungsriegel. Sein Pass landete bei Rahner, der hatte freie Bahn, umkurvte noch´den Torwart und schob schließlich zum Tor des Tages ein. Der Jubel unter den fast 1700 Zuschauer war groß, ebenso natürlich beim SCV. Nun musste H/R also ein wenig mehr nach vorne tun, und das taten sie auch. Die SCV-Defensive hatte nun alle Hände voll zu tun, auf der anderen Seite gab es aber auch einige Konterchancen, so dass auch das 2:0 durchaus möglich war. Doch weder das zweite SCV-Tor wollte fallen, noch der Ausgleich, und so war um 20.50 Uhr Feierabend, und der SC Victoria war zum dritten Mal nach 1990 und 2007 Hamburger Pokalsieger. Aufgrund der ersten Halbzeit sicherlich eine bittere Niederlage für den Gegner, aufgrund der zweiten Halbzeit geht der SCV-Sieg aber in Ordnung. Aufgrund der Tatsache, dass das eigentlich aber sowieso egal ist, wollen wir hier gar nicht erst mit großartigen Analysen anfangen. Wenn am 5.Juni die erste Runde des DFB-Pokals ausgelost wird liegt das SCV-Los mit im Topf, alles andere ist sowieso egal.
Für den SCV ist dieser Sieg nun also der Lohn für 8 englische Wochen am Stück seit Ostern, darunter alleine drei Pokalspiele. Die neunte und letzte Woche soll nach dem Pokalsieg nun auch die Meisterschaft bringen, 4 Punkte aus den letzten beiden Spielen gegen Norderstedt (25.5.) und bei BU (28.5.) werden noch benötigt, dann ist das Double eingefahren. Unsere Mannschaft wird alles dranstzen, um dieses Ziel zu erreichen. 
 
SCV-Aufstellung:

Wolf

Kaba (82. Ucan)   Eybächer   Asante (55. Akgül)  Möbius

Bajramovic

Melich   Stilz   Trimborn

Hamurcu (61. Lauer)   Rahn


Tor:
0:1 Rahn 64. (Vorlage Lauer)

Zuschauer:

1683
 
Gaaaanz wichtig: Sven Trimborn rettet auf der Linie!
 
 
25.05.2010, Oberliga Hamburg, 22.Spieltag:
SC Victoria - Eintracht Norderstedt 0:0

6 Stürmer - keine Tore!

Noch zwei Spiele, noch vier Punkte. So einfach war die Meisterformel vor dem Aufeinandertreffen mit den Gästen aus Norderstedt. Ergebnis: Zwischenziel erreicht. Das neue Ziel lautet nun: Sieg bei BU! Auch gegen Norderstedt hätte es zu einem Sieg reichen können, nein, müssen. Kleine Chancenauswahl gefällig? Bitte: 22. Minute: Ahmet Hamurcu wird von Stephan Rahn frei gespielt, lässt noch seinen Gegenspieler aussteigen und scheitert dann am Torwart. 24. Minute: Roger Stilz wird steil geschickt, doch sein viel zu lässig angetickter Ball kullert am Tor vorbei. 28. Minute: Sezgin Akgül nimmt einen Abpraller direkt aus 18 Metern und schießt knapp drüber. 29. Minute: Stephan Rahn ist frei vor dem Tor, wird jedoch in letzter Minute abgeblockt. 38. Minute: Ahmet Hamurcu schießt aus der Drehung in die lange Ecke, doch erneut hält Torwart Böse. Auch Norderstedt hatte in der Endphase der ersten Hälfte einige Chancen, insbesondere als Moritz Mandel frei vor Dennis Wolf auftauchte drohte sogar ein Rückstand, doch Argetim Kaba kann vor der Linie retten. 
Auch nach dem Wechsel viele Chancen für den SCV, doch kein Tor. Stephan Rahn vergibt frei vor dem Tor überhastet (52.), Benni Brameier´s Kopfball geht daneben (72.) und auch Rahners Freistoß findet das Ziel nicht (73.). Trainer Ehm versucht alles und bringt nacheinander Jan Lauer, Benni Brameier und Jan Vierig, doch ein Tor wollte heute einfach nicht fallen. Immerhin gilt das auch auf der anderen Seite, und so zieht unsere Mannschaft in der Tabelle zumindest mit Buchholz gleich. Mit einem Sieg am Freitag bei Barmbek/Uhlenhorst hat es die Mannschaft nun also selbst in der Hand, den vierten Titel in Folge zu holen. Jetzt heisst es also noch einmal, alle Kräfte zu bündeln, die volle Konzentration auf das letzte Spiel der Saison legen und den verdienten Lohn einzufahren.
Auf geht´s Männer!!!  

SCV-Aufstellung:

Wolf

Ucan   Eybächer   Bajramovic   Kaba

Melich (83. Vierig)   Stilz   Trimborn   Akgül (64. Lauer)

Hamurcu (67. Brameier)   Rahn

Tore:
fallen Freitag!

Zuschauer:
210
 

28.05.2010, Oberliga Hamburg, 34.Spieltag:
HSV Barmbek/Uhlenhorst - SC Victoria 0:2 (0:0)

Mitten inne Stadt: Meister!

Es ist vollbracht. Der SC Victoria sichert sich nach dem Gewinn des Oddset-Pokals auch die Hamburger Meisterschaft. In einem spannenden Spiel siegte die Mannschaft von Bert Ehm schließlich verdient mit 2:0 bei Barmbek/Uhlenhorst. Lange mussten die Jungs aber für diesen Sieg kämpfen, denn BU machte es dem SCV äußerst schwer, die drei Punkte einzufahren, wie übrigens auch alle anderen Gegner in den letzten Wochen. Gerade diese Tatsache, dass kein Team dieser Liga die Punkte einfach so abschenkte, macht diese Meisterschaft dann auch gleich nochmal ein ganzes Stück wertvoller. BU machte also das, was auf diesem Platz, auf dem in der Nacht zuvor scheinbar die Spargel-Ernte stattfand, machen muss, sie kämpften um ihr Leben und taten alles, damit der Meister nicht von der Hoheluft sondern aus Buchholz kommt. Doch Bertis Helden wollten das Double, und sie holten es sich. Wieder einmal wurden reichlich Chancen herausgespielt, doch wieder einmal wurde das Tor nicht getroffen. Jedenfalls nicht bis zur 71. Minute. Da brachte Roger Stilz einen Freistoß vor das Tor, diverse Köpfe stiegen hoch und verlängerten den Ball an den zweiten Pfosten, wo Käpt´n Jasko hinlief und das Tor einfach machen wollte. Riesenjubel auf und neben dem Platz, dieses Tor war die ganz große Erleichterung für ganz Victoria. BU versuchte nun kurzfristig, das Ruder nochmal zumzureißen, doch der SCV ließ nichts mehr anbrennen und machte den Sack wenig später endgültig zu. Dieses Mal war Jasko der Vorbereiter, seine Ablage knallte Jan Melich zum zweiten SCV-Tor ist Netz und das Double war eingetütet. Die Meldungen von den Toren aus Buchholz und Altona mussten nun keinen mehr interessieren, der Rest des Tages war nur noch Jubel. Der SC Victoria holt sich also im 20. Pflichtspiel innerhalb der letzten 2 Monate die Meisterschaft, und darf sich nun auf ein Freundschaftsspiel gegen den Hamburger SV freuen. 
Doch zunächst hat die Mannschaft einen Monat frei, und das hat sie sich mehr als verdient. Männer, genießt die Pause, wir sehen uns am 28. Juni wieder. 

SCV-Aufstellung:

Wolf

Meyer (82. Cavus)   Eybächer   Bajramovic   Möbius

Melich   Stilz   Trimborn   Akgül (59. Lauer)

Hamurcu (74.Vierig)   Rahn

Tore:
0:1 Bajramovic 71. (Vorlage Stilz)
0:2 Melich 77. (Bajramovic)

Zuschauer:
449

Trainer, was gibt´s zu essen? Ach Vossi, heute ernähren wir uns flüssig... 


 Einsatzstatistik Liga 2009/10
S=Spiele  A=ausgewechselt  E=eingewechselt  M=gespielte Minuten  T=Tore  V=Vorlagen  SCP=Scorerpunkte    G/R=gelb-rot  R=Rot
 
 
Name S A E M T V SCP G/R R
Akgül 17 6 6 1007 6 5 11   1
Aktan 4 2 2 141     0    
Alewell 1   1 17     0    
Asante 27 2   2362     0   1
Bajramovic 18 1 1 1536 3 1 4    
Brameier 25 14 10 1186 4 4 8    
Cavus 5   5 76          
Erman 22 5 10 1208 9 10 19    
Eybächer 26 4   2205 2   2    
Gyimah 7 1 6 154 1   1    
Hamurcu 25 14 3 1736 12 7 19 1  
Kaba 15 3 4 1032     0    
Lauer 15 3 9 728   3 3    
Ludewig 4     360   1 1    
Melich 32 5 10 2083 7 4 11    
Meyer 25 6 2 2052 1 1 2    
Möbius 27 3 4 2106 1 4 5    
Pohl             0    
Pomorin 1   1 5     0    
Rahn 32 7   2786 19 12 31 1  
Sager 1     90     0    
Stilz 33 4 1 2824 3 12 15 1  
Trimborn 32 4 2 2628 3 4 7    
Ucan 25 8 7 1595     0    
Vierig 24 6 15 1030 5 4 9    
Voß 1     90     0    
Westbrock 1 1   60     0    
Wolf 28     2520     0    
Zdravkovic             0    

 
Einsatzstatistik Pokal

Name S A E M T V SCP G/R R
Akgül 2 1 1 94 3   3    
Aktan 2     180 2 1 3    
Alewell 3   2 155   1 1    
Asante 4 1   323     0    
Bajramovic 5     450 2   2    
Brameier 5 2 3 219   1 1    
Cavus             0    
Erman 6 1 2 352 6   6    
Eybächer 8 2   656   1 1    
Gyimah 3   2 155 2 2 4    
Hamurcu 4 1   331 7   7    
Kaba 4 1   352     0    
Lauer 4 1 1 285   3 3    
Ludewig             0    
Melich 6 1 2 355 1 4 5    
Meyer 7 2 1 508   2 2    
Möbius 5 1 1 358   1 1    
Pohl             0    
Pomorin 2   2 29     0    
Rahn 6 1   525 4 8 12    
Sager             0    
Stilz 7 1   605 2 1 3    
Trimborn 6 3   460 2   2    
Ucan 5   3 241     0    
Vierig 5 3 1 326   4 4    
Voß 2     180     0    
Westbrock 1 1   86 1 1 2    
Wolf 6     540     0    
Zdravkovic 3   2 155     0    

1 02.08.2009 15.00 TSV Uetersen SCV 1:5
2 07.08.2009 19.00 SCV SV Lurup 3:0
3 15.08.2009 15.00 Curslack/Neuengamme SCV 1:3
4 21.08.2009 19.00 SCV Wedeler TSV 3:1
5 30.08.2009 15.00 Eintracht Norderstedt SCV 1:3
6 04.09.2009 19.00 SCV FC Bergedorf 85 3:1
7 11.09.2009 19.00 SCV Oststeinbeker SV 1:0
8 18.09.2009 19.00 SCV SC Condor 4:1
9 25.09.2009 19.00 SCV Niendorfer TSV 1:0
10 03.10.2009 14.00 Meiendorfer SV SCV 1:1
11 09.10.2009 19.00 SCV VfL Lohbrügge 4:1
12 18.10.2009 10.45 USC Paloma SCV 0:1
13 23.10.2009 19.00 SCV Halstenbek/Rellingen 6:1
14 01.11.2009 14.00 Altona 93 SCV 1:0
15 06.11.2009 19.00 SCV TSV Buchholz 08 0:2
17 20.11.2009 19.00 SCV Barmbek/Uhlenhorst 6:2
16 08.12.2009 19.30 SC Concordia SCV 1:1
18 16.12.2009 19.30 SCV TSV Uetersen 2:0
26 28.03.2010 15.00 Niendorfer TSV SCV 1:1
27 01.04.2010 19.30 SCV Meiendorfer SV 3:4
19 07.04.2010 18.00 SV Lurup SCV 3:2
28 10.04.2010 15.00 VfL Lohbrügge SCV 1:3
21 14.04.2010 18.00 Wedeler TSV SCV 2:3
29 16.04.2010 19.00 SCV USC Paloma 3:2
30 25.04.2010 14.00 Halstenbek/Rellingen SCV 1:5
31 30.04.2010 19.00 SCV Altona 93 0:1
23 04.05.2010 19.00 FC Bergedorf 85 SCV 2:0
20 06.05.2010 19.30 SCV Curslack/Neuengamme 2:1
32 09.05.2010 15.00 TSV Buchholz 08 SCV 0:0
24 13.05.2010 15.00 Oststeinbeker SV SCV 4:3
33 16.05.2010 17.00 SCV SC Concordia 4:2
25 18.05.2010 19.00 SC Condor SCV 1:0
22 25.05.2010 19.00 SCV Eintracht Norderstedt 0:0
34 28.05.2010 19.00 Barmbek/Uhlenhorst SCV 0:2

Zuschauer  : 4369
Spiele          : 17
Schnitt         : 257
Meiste Zuschauer:
541 (Altona 93)
Wenigste Zuschauer:
102 (Curslack/Neuengamme)



 



DAS NÄCHSTE SPIEL:  
  13.07.2012, 19 Uhr, Testspiel:
TuS Dassendorf - SCV

Sportplatz Kröppelshagen
 
Werbung  
  "  
ZUSCHAUER  
  Zuschauer :
Spiele :
Schnitt :
Meiste Zuschauer:

Wenigste Zuschauer:
 
EINTRITTSPREISE REGIONALLIGA NORD:  
  Sitzplatz überdacht : 12 €
Sitzplatz ermäßigt : 7 €
Stehplatz : 6 €
Stehplatz ermäßigt : 4 €
 
DIE TESTSPIELBOMBER  
  1 Tor: Dennis Sudbrak, Nico Patschinski, Abdel Abou Khalil  
Es waren schon 286908 Besucher auf dieser Homepage!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=